News

Fintech aus Deutschland: Bitwala erweitert Girokonto um Kryptowährung Ether

(Bild: Bitwala)

Der deutsche Bankdienst für Kryptowährungen Bitwala bietet zusätzlich zu Bitcoin ab sofort auch den Handel mit Ether.

Bei Ether (ETH) handelt es sich um die Kryptowährung des Ethereum-Netzwerks. Mit der Integration in das eigene Portfolio bietet Bitwala seinen Kunden nach Bitcoin jetzt auch die zweitbeliebteste Kryptowährung nach Marktkapitalisierung. Damit ist unter anderem der Kauf von ETH in Euro möglich. Der Handel schlägt mit einer vergleichsweise fairen Gebühr von einem Prozent zu Buche.

Bitwala bietet mehr als Banking für Kryptowährungen

Bei Bitwala handelt es sich um den einzigen Bankdienst im europäischen Wirtschaftsraum, der für Privatkunden in 31 Ländern ein kostenloses Girokonto mit einer Krypto-Wallet, einer kostenfreien Debitkarte und Handelsoptionen kombiniert. Das Unternehmen unterscheidet sich von anderen Anbietern von Kryptowährungen dahingehend, dass Kunden Bitcoin und Ether direkt aus dem Girokonto heraus handeln können. Die zugehörigen Girokonten werden bei der in Berlin ansässigen Solarisbank geführt. Damit sind Einlagen für bis zu 100.000 Euro gesichert.

Neuerdings ermöglicht Bitwala nicht nur den Handel mit Bitcoin direkt vom eigenen Girokonto am Smartphone, sondern auch den Kauf und Verkauf von Ether. (Bild: Bitwala)

Das Unternehmen mit Sitz in Berlin sieht sich selbst als Brückenbauer zwischen der traditionellen Finanzwelt und blockchain-basierten Finanzprodukten und ist damit in der Hauptstadt in ganz guter Gesellschaft – die Blockchain-Szene ist stark in Berlin. „Im Gegensatz zu typischen Krypto-Börsen ist es Bitwalas Mission, blockchain-basierte Finanzprodukte möglichst einfach für jedermann zugänglich zu machen“, so Philipp Beer, Chief Growth Officer bei Bitwala. Geschäftsführer Ben Jones hebt die rechtliche und technische Sicherheit von Bitwala hervor, mit der man sich nicht nur an fortgeschrittene Interessenten am Handel mit Kryptowährungen richte: „Mit der Einführung des Ether-Handels öffnen wir ein neues Tor zur Interaktion mit dem Web 3.0. Dank unserer erstklassigen rechtlichen und technischen Standards müssen unsere Kunden keine Blockchain-Experten sein, um in diesem spannenden Markt einzusteigen.“

Zu den Vorteilen deutscher Konten im Vergleich zu Offshore- Handelsplattformen für Kryptowährungen wie beispielsweise der Einlagensicherung kommen technische Sicherheitsmechanismen. So werden bei der Einrichtung einer Ethereum-Wallet zum Beispiel die kryptografischen Schlüssel im hardwarebasierten Schlüsselmanager des Smartphones generiert und gespeichert. Transaktionen bedürfen dann der Bestätigung des Schlüssels sowie der PIN. Mehr Informationen zum Handel mit Bitcoin und Ether findet ihr auf der Website von Bitwala.

Das könnte dich auch interessieren:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Philipp Peters
Philipp Peters

Ich bin gespannt, welche der großen Banken als erstes nachzieht und Kryptowährungen in Kombination mit Girokonten anbietet. Ohnehin denke ich, dass hier nur ein weiterer kleiner Schritt in Richtung Adoption gemacht wird. Wenn wirklich das ganze Potenzial von Bitcoin etc. erschöpft werden soll, müssen diese Coins als Zahlungsmittel in den Alltag integriert werden. Immerhin gibt es mit BitBucks, BitPay oder Lightning Apps, die diese Richtung anstreben.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung