News

Blender: Facebook füttert Chatbot mit 1,5 Milliarden Reddit-Posts

Facebook-Chef Mark Zuckerberg. (Bild: dpa)

Wie Google arbeitet auch Facebook an einem Chatbot. Der Blender genannte Bot soll möglichst menschlich mit Nutzern interagieren und lernt auch aus Reddit-Posts – was nicht unbedingt von Vorteil ist.

Virtuelle Kundenberater in Form von Chatbots gelten als die Zukunft für den Kontakt mit Kunden. Die Herausforderung besteht darin, ihnen beizubringen, möglichst menschenähnlich zu agieren und zugleich die richtigen Antworten auf konkrete und weniger konkrete Fragen parat zu haben. Google etwa arbeitet schon länger an einem per Machine-Learning trainierten Chatbot namens Meena. Jetzt gibt auch Facebook nähere Einblicke in die Entwicklung seines KI-Chatbots Blender – und die machen eine Reihe von Schwierigkeiten sichtbar.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Chatbot: Blender überzeugt Hälfte der Testnutzer

Einem BBC-Bericht zufolge hat Facebook den Chatbot mit 1,5 Milliarden öffentlich zugänglichen Konversationen auf Plattformen wie Reddit trainiert. Im Test soll Blender sich dank dieses Trainings so gut geschlagen haben, dass 49 Prozent der untersuchten Nutzer sich lieber mit dem Chatbot als mit einem menschlichen Konversationspartner unterhalten wollten. Zudem soll Blender sich auch im Vergleich mit Googles Meena als besser erwiesen haben. 67 Prozent der Testpersonen hätten den Facebook-Chatbot als menschlicher empfunden.

Aber: In längeren Gesprächen kam es bei Blender zu einer Reihe von Aussetzern. So soll der Chatbot Nutzer beschimpft und sich Fake-News ausgedacht haben, die er als Fakten verkaufte. Das dürfte vor allem mit den teils ebenfalls ausschweifenden und nicht immer netten Reddit-Posts zu tun haben. Die Facebook-Entwickler jedenfalls erklärten, sie hofften darauf, dass bei kommenden Versionen des Chatbots diese Probleme ausgeräumt würden.

Komplexe Unterhaltung als Herausforderung

Der von Facebook unabhängige KI-Experte Dave Coplin, Chef der Beratungsfirma The Envisioners, meinte, dass Blender zwar ein Schritt in die richtige Richtung sei, der Chatbot müsse aber noch zwei grundlegende Probleme bewältigen. Das sei zum einen das Führen einer komplexen Unterhaltung – was schon Dreijährige, aber eben bisher keine Chatbots beherrschten. Die zweite Herausforderung sei der Zusammenhang von zum Training eingesetzten Daten und den Ergebnissen. Reddit, so Coplin, sei zwar eine prima Plattform, um Konversationen zu trainieren. Man habe aber viel damit zu tun, die Spreu vom Weizen zu trennen.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung