Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Sieht verdeckte Gegenstände: MIT entwickelt AR-Headset mit „Röntgenblick“

Ein Headset des MIT Media Labs kombiniert Augmented Reality mit einer Technologie, um versteckte Gegenstände anzuzeigen. Das funktioniert ganz ohne schädliche Röntgenstrahlen.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

X-AR-Brille aus den MIT Media Labs. (Bild: MIT Media Labs)

„X-AR“ nennt das MIT ein neues Headset, das den Träger:innen eine Art „Röntgenblick“ verschafft. Das Ziel der Erfindung: Über Computervision lassen sich verdeckte, verpackte oder verräumte Gegenstände zentimetergenau lokalisieren. Das Gerät zeigt sie anschließend in einem Augmented-Reality-Layer an.

Anzeige
Anzeige

Das System nutzt dazu hochfrequente Funksignale, RFID-Chips und eine Methode aus der Radartechnik. Sperrige, energiehungrige und nicht zuletzt schädliche Röntgenapparate kommen nicht zum Einsatz.

Versteckte Pakete im Logistikbereich auffinden

Bei Tests leitete X-AR den Tragenden in 96 Prozent der Fälle zum richtigen Gegenstand. Die Genauigkeit lag bei rund zehn Zentimetern. Das Headset blendet dort eine transparente Kugel ein, wo der mit einem RFID-Etikett ausgerüstete Gegenstand lokalisiert wurde. Eingeblendete Schrittspuren führen die Träger:innen zu ihm.

Anzeige
Anzeige

Die hochfrequenten Funksignale (RF) dringen durch Kartons, Plastik- und Holzwände. Befindet sich der Gegenstand in der Hand der Nutzer:in, checkt das System, ob es sich um das richtige Exemplar handelt. Als Einsatzorte haben die Forscher:innen etwa Logistik- oder Produktionsstandorte im Blick.

Modifizierte Microsoft Hololens mit Spezialantennen

Die Forscher:innen haben für X-AR eine AR-Brille vom Typ Hololens umgebaut. Aline Eid, eine der Co-Autor:innen, erklärt: „Eine große Herausforderung bestand darin, eine Antenne zu entwickeln, die auf das Headset passt, ohne die Kameras zu verdecken oder deren Betrieb zu behindern. Das ist sehr wichtig, da wir alle Spezifikationen des Visiers nutzen müssen.“ Bisher besitzt X-AR eine Reichweite von rund drei Metern.

Anzeige
Anzeige

Berechnungen über die Bewegung

Sie und das Team experimentierten mit leichten Schleifenantennen, die sie unterschiedlich stark verjüngten. Dann setzten sie eine Technik aus dem Flugzeugbetrieb ein. Dabei vermisst das Headset bei der Bewegung des Nutzenden den Raum immer wieder neu und kombiniert die Ergebnisse.

Das funktioniert ähnlich einem Antennen-Array, über das sich Standorte ermitteln lassen. Die Daten dienen als Grundlage für eine Karte. Darüber erarbeitet das System Wahrscheinlichkeiten, wo sich das RFID-Tag befindet.

Anzeige
Anzeige

Gefunden! Aber ist es auch der richtige Gegenstand?

Die Forscher:innen simulierten ein Lagerhaus mit Regalen, Paketen und Plastikbehältern. Sie errechneten, dass sich Entnahmefehler um 98,9 Prozent senken ließen.

Das System muss den Artikel nicht visuell sehen, um zu überprüfen, ob man den Richtigen genommen hat, betonen sie. Im nächsten Schritt wollen sie Sensormodalitäten wie WLAN, mmWave und Terahertz-Wellen ausprobieren, um die Visualisierungsmöglichkeiten zu verbessern.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige