Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Brisantes FBI-Dokument enthüllt Datenschutzpraktiken von Whatsapp und Apple

Ein bisher unveröffentlichtes FBI-Dokument enthüllt, dass es den Strafverfolgungsbehörden besonders leicht fällt, die Messaging-Apps Whatsapp und iMessage zu durchsuchen.

Von Hannah Klaiber
2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Sind die beliebtesten Messaging-Apps auch die freizügigsten? (Foto: Shutterstock)

Wie ernst meinen es Apple und Whatsapp wirklich mit dem von ihnen so oft propagierten Datenschutz? Aus einem FBI-Dokument, das dem Magazin Rolling Stone vorliegt, geht jedenfalls hervor, dass US-Bundesbehörden es besonders leicht haben, Facebooks Whatsapp- und Apples iMessage-Nachrichten zu sammeln, falls das FBI einen Durchsuchungsbefehl oder eine Vorladung vorlegen kann. Diesem Dokument zufolge seien „die beliebtesten verschlüsselten Messaging-Apps iMessage und WhatsApp auch die freizügigsten“, so Mallory Knodel, Technische Direktorin am Center for Democracy and Technology zum Rolling Stone.

Anzeige
Anzeige

Mark Zuckerberg und Tim Cook, die großen Namen von Meta und Apple, werden nicht müde zu betonen, wie sehr ihnen der Datenschutz ihrer User:innen am Herzen liegt. Zuckerberg spricht von einer „datenschutzorientierten Vision“, Cook betont, dass die Privatsphäre ein „grundlegendes Menschenrecht“ sei. Das FBI-Dokument zeigt auch andere Seiten. Es bestätigt zwar, dass die Apps in der Lage sind, Hackerangriffe abzuwehren, beschreibt aber auch, dass die Strafverfolgungsbehörden über mehrere legale Wege verfügen, um sensible Nutzer:innendaten aus den beliebten Messaging-Tools zu extrahieren.

Zuckerberg schrieb bei der Übernahme von Whatsapp, dass sich die Zukunft der Kommunikation zunehmend zu „privaten, verschlüsselten Diensten“ verlagern werde, „bei denen die Menschen sicher sein können, dass das, was sie einander sagen, sicher bleibt und ihre Nachrichten und Inhalte nicht ewig gesichert werden.“

Anzeige
Anzeige

Apple lehnte eine Stellungnahme ab

Nach Ansicht des FBI ist Whatsapp jedoch eine Quelle für private Nutzerdaten. Laut dem „Lawful Access“-Dokument des FBI liefert Whatsapp praktisch in Echtzeit mehr Informationen über einen Nutzer und seine Aktivitäten als fast jedes andere große sichere Messaging-Tool. Beim Vorliegen eines Durchsuchungsbefehls gebe Whatsapp laut FBI die Adressbuchkontakte eines betroffenen Nutzers beziehungsweise einer betroffenen Nutzerin sowie die anderer Whatsapp-Nutzer:innen, die die betroffene Person in ihren Kontakten haben, heraus.

Anzeige
Anzeige

Eine Whatsapp-Sprecherin erklärte, dass das Unternehmen für die Inhalte der User:innen-Nachrichten eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung verwende, was bedeute, dass die Strafverfolgungsbehörden nicht direkt auf diese Inhalte zugreifen könne. Ein Apple-Sprecher lehnte eine Stellungnahme ab und verwies das Magazin Rolling Stone auf Apples Richtlinien für Rechtsverfahren.

Dass Whatsapp durch die automatische Synchronisierung der User:innen-Telefonbücher alle Kontakte und zudem die Metadaten in der Hand hat, ist seit dem Jahr 2016 bekannt. Anhand dieser weiß das Unternehmen, mit wem man verbunden ist und wie oft man sich wann austauscht.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Gerd

Erschreckend ist nicht unbedingt, dass die Chats an Behörden weitergegeben werden. Viel verstörender ist doch, dass Kontaktinformationen gespeichert und diese – vermutlich nicht nur – an Behörden weitergegeben werden.
Dabei ist es unerheblich, ob man selbst FB und Co nutzt, über seine Kontakte landet JEDE(R) im Datenpool der Kraken!

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige