Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Britisches Unternehmen will 2022 Satellitenfabriken ins All schießen

Das Thema Weltall ist nicht erst seit den Weltraumtourismus-Bemühungen von Prominenten wie Elon Musk und Richard Branson in vieler Munde. Nun gibt es auch konkrete Pläne, Fabriken im All zu platzieren.

Von Hannah Klaiber
1 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
SpaceForge möchte bereits 2022 im Weltall produzieren. (Bild: Shutterstock / Dima Zel)

SpaceForge ist ein britisches Unternehmen, das im vergangenen Jahr gegründet worden ist. Deren Weltraum-Pläne sind hochtrabend – und sehr konkret. Bereits Ende des kommenden Jahres möchte der Konzern Satelliten ins All befördern, in denen unterschiedliche Materialien wie Medikamente, Halbleiter oder Legierungen von Roboter-Systemen produziert werden sollen.

Im All gibt es keine Luftverschmutzung

Anzeige
Anzeige

In einem Gespräch mit der englischen Tageszeitung „The Guardian“ erläuterte Firmengründer Josh Western seine Pläne und erklärte, welche Vorteile die Produktion im Weltall hat. Der größte Vorteil liege darin, dass es im All keine Luftverschmutzung gebe und die Schwerkraft fehlt, die sich auf das Mischen von Materialien störend auswirke, erklärte Western.

Fluoride Glasfasern etwa seien glasklar, wenn sie im Weltraum hergestellt würden und könnten damit besser Signale übertragen. Das belegten Experimente auf der internationalen Raumstation ISS. Auf der Erde hergestellte Glasfasern, die Teil von Kommunikationssystemen sind, könnten mit solchen Übertragungsraten nicht mithalten.

Anzeige
Anzeige

Fabriken sind so groß wie ein Ofen

Die Produktion solcher Materialien soll in Satellitenfabriken namens ForgeStar erfolgen. Diese sind etwa so groß wie ein Ofen, wiederverwertbar und sollen von kleinen Raketen in rund 480 Kilometer Höhe befördert werden. Um die Raketen ins All feuern zu können, werden sie von Jumbo-Jets in die obere Atmosphäre gebracht. Geplant ist, dass die ForgeStare-Satelliten die Erde bis zu einem halben Jahr umkreisen, während in ihrem Inneren produziert wird.

Anzeige
Anzeige

Dass ein solches Projekt sehr kostenintensiv ist, versteht sich von selbst. Sowohl die britische Raumfahrtagentur als auch die Europäische Weltraumorganisation ESA unterstützen Westerns Unternehmen bereits und auch internationale Investoren sind auf das spektakuläre Projekt aufmerksam geworden. Noch in diesem Jahr soll es eine weitere Finanzunterstützung von knapp neun Millionen Euro geben. Mit im Boot ist dabei auch der World Fund, einer der größten Klima-Fonds Europas.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige