Ratgeber

Dinorennen, Surfen, Einhorn-Pong: So spielt ihr die versteckten Browser-Games

(Screenshot: Microsoft Edge)

Lesezeit: 3 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Nach Chrome und Edge hat jetzt auch Firefox ein eigenes interaktives Spiel im Browser integriert. Firefox-Nutzer können ab sofort „Unicorn-Pong“ spielen, eine Ping-Pong-Variante mit Einhorn als Ball.

„Kein Internet“, diese Nachricht, gefolgt von möglichen Gründen für diese Störung, wird im Chrome-Browser von einem kleinen pixeligen grauen T-Rex überbracht, der ein bisschen verloren über den Textbausteinen herumsteht. Durch einen Klick auf die Leertaste schickt man ihn dann in ein wildes Abenteuer, in dem Kakteen übersprungen und sich vor herumfliegenden Vögeln geduckt werden muss. Das funktioniert genau so lange, bis das Internet wieder da ist und der kleine Held ohne einen neuen Highscore von einer sich ladenden Website geschluckt wird.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Doch nicht nur Google hat so eine kleine Spielerei in den Browser integriert, auch Microsofts Browser Edge zog irgendwann nach. Nun wurde bekannt, dass auch Mozilla in Firefox ein Minigame versteckt hat. Wir zeigen, wie man es aufruft.

Der Chrome-Dino

(Screenshot: Google Chrome)

Der Chrome-Dino ist wohl jeder Nutzerin des Google-Browsers bekannt. Auch mit funktionierender Internetverbindung lässt sich das Spiel problemlos aufrufen. Neben der Option, einfach das WLAN zu deaktivieren, gelangt ihr auch über die Eingabe von „chrome://dino“ in der Adressleiste dorthin.

Ziel des Spiels ist es, mit dem Dinosaurier so weit wie möglich zu rennen und dabei alle Hindernisse zu überwinden. Der Dino hat nur ein einziges Leben. Das bedeutet, sobald eins der Hindernisse berührt wird, ist das Spiel vorbei. Je weiter man kommt, desto schwieriger wird allerdings auch der Parkour, sodass früher oder später Schluss ist. Außer man hackt das Spiel und macht den Dinosaurier unbesiegbar. Wie das funktioniert hat „How-To Geek“ herausgefunden und schrittweise aufgeschrieben. Die Unbesiegbarkeit sorgt allerdings auch schnell für mangelnden Spielspaß.

Der Edge-Surfer

Im April überholte Microsoft Edge erstmal seit langer Zeit wieder Firefox und stieg mit einem Marktanteil von damals 7,59 Prozent zur zweitstärksten Kraft auf dem Browser-Markt hinter Google Chrome auf. Um auch unterhaltungstechnisch mithalten zu können, integrierte Microsoft ein Surfing-Game in den Edge-Browser. Verfügbar ist das Spiel für alle, die mindestens über Microsoft Edge 83 verfügen, das im Mai veröffentlicht wurde.

Zu finden ist der „Secret Surfer“ unter „edge://surf“ in der Adressleiste von Edge. Im Vergleich zum Chrome-Dino fällt direkt auf, dass das Spiel farbig ist und zu Beginn verschiedene Charaktere ausgewählt werden können. Ansonsten ist das Spielprinzip dasselbe: so weit wie möglich kommen und keine Hindernisse touchieren. Für jeden Surfer gibt es insgesamt drei Leben und Tempo-Boosts. Außerdem verfügt das Spiel über drei verschiedene Modi. Den Standard-Endlos-Modus, einen Zick-Zack-Modus, bei dem Tore durchfahren werden müssen, und einen Zeitfahrmodus. Dazu gibt es eine Art Anfängermodus mit besser sichtbaren Hindernissen und verlangsamter Geschwindigkeit.

Das Ping-Pong-Einhorn

Microsoft und Google haben es vorgemacht. Jetzt hat auch Mozilla nachgezogen und ein im Browser spielbares Spiel veröffentlicht. Dabei handelt es sich um eine Ping-Pong-Variante im Einhorn-Style.

Das Spiel ist allerdings ziemlich versteckt und gilt deshalb auch asl Easter Egg. Um es aufzurufen, müsst ihr in der oberen rechten Ecke des offenen Firefox-Browserfensters auf die drei horizontalen Linien und dann auf „Anpassen“ klicken. Hier werden dann verschiedene Elemente zum Konfigurieren der Symbolleiste angezeigt. Hier zieht ihr dann alle Elemente bis auf „Flexibler Bereich“ in das „Overflow-Menü“ auf der rechten Seite. Das funktioniert per Drag-and-Drop. Ist dieser Prozess abgeschlossen, sollte im unteren Teil des Fensters ein Einhorn erscheinen. Und schon könnt ihr ein Spiel nach dem Vorbild des Atari-Klassikers Pong spielen. Viel Spaß!

Zum Weiterlesen:

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
No Name Por
No Name Por

Dass haben sie aber schon sehr lange drin

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung