Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

2.000 Beschäftigte kritisieren Büropflicht: „SAP, wie wir es kannten, ist vorbei“

SAP-Vorstand Christian Klein baut den Konzern um. Dazu zählt auch eine Büropflicht für die Mitarbeitenden. Jetzt kritisieren 2.000 Beschäftigte den CEO mit drastischen Worten.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
SAP-Vorstand Christian Klein ruft zurück ins Büro. (Foto: Picture Alliance / Uwe Anspach)

Der IT-Konzern SAP hat in den vergangenen Wochen für Aufsehen gesorgt: CEO Christian Klein plant ein Mitarbeiterbewertungssystem, die ein Jahr zuvor angekündigte Väterzeit ist kassiert und auch eine Präsenzpflicht will der Spitzenmanager einführen. Damit unternimmt der deutsche Softwareriese eine Kehrtwende hinsichtlich der Unternehmenskultur. In einem internen Brief an den SAP-Vorstand kritisiert der europäische Betriebsrat jetzt die geplante Büroanwesenheitsregel mit drastischen Worten.

Anzeige
Anzeige

Interne E-Mail: SAP-Betriebsrat kritisiert Büropflicht

„SAP, wie wir es kannten, ist vorbei“, heißt in der E-Mail vom vergangenen Freitag, die der Wirtschaftswoche exklusiv vorliegt und die 2.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unterzeichnet haben. „Wir fühlen uns von einem Unternehmen verraten, das uns bis vor kurzem dazu ermutigt hat, von zu Hause zu arbeiten“, heißt es weiter. „Die Prioritäten der Kollegen liegen aktuell nicht auf den Zielen des ersten Quartals, sondern auf der Suche nach einem stabilen Job, in dem sie sich wertgeschätzt und respektiert fühlen.“

SAP wollte die interne E-Mail auf Anfrage der Wirtschaftswoche nicht kommentieren. Bereits zur Ankündigung des Vorhabens hat Christian Klein zu Beginn des Jahres gesagt: „Wir wissen, wie wichtig und bereichernd es ist, persönlich zusammenzuarbeiten. Künftig sind drei Tage pro Woche im Büro und bei Kunden/Partnern vorgesehen.“ Regelmäßige Büropräsenz trüge entscheidend dazu bei, neue Ideen zu generieren und so den Wettbewerbsvorteil zu sichern, heißt es in der Begründung.

Anzeige
Anzeige

Bei SAP galt unter Personalchef Deutschland Cawa Younousi eine „Work from Anywhere“-Regel. Die Mitarbeitenden konnten im Team selbst entscheiden, für welche Aufgaben sie ins Büro kommen oder ob die Erledigung von daheim sinnvoller ist. „Bei den meisten SAP-Mitarbeitern spielt es keine Rolle, von wo aus sie arbeiten. Wenn es die Tätigkeit nicht zwingend verlangt, an einem bestimmten Ort präsent zu sein, haben die Mitarbeiter bei der Wahl ihres Standorts alle Freiheiten“, so Younosi noch 2021.

Cawa Younosi hat im Oktober 2023 jedoch überraschend das Unternehmen verlassen. Als Grund gab er persönliche Gründe an. Branchenkenner mutmaßen jedoch, dass es zum Bruch mit dem Vorstandsvorsitzenden Christian Klein kam – auch aufgrund der Abkehr der maßgeblich von Younosi errichteten Unternehmenskultur. Für Spitzenmanager gelten bei Trennungsvereinbarungen in der Regel strenge Verschwiegenheitsklauseln. Als Nachfolge wechselt Gina Vargiu-Breuer von Siemens Energy zu SAP.

Anzeige
Anzeige
In eigener Sache: In unserem t3n-Guide lernst du, wie Führen im Homeoffice am besten funktioniert und worauf Teamleitende und Personalverantwortliche achten sollten. Lerne mit unseren Praxisguides mehr für deinen Job. Hier gehts zum Shop!

Arbeitsalltag: 10 Diagramme und Grafiken, die wir fühlen!

Instagramer Matt Shirley illustriert Arbeitsalltag: 10 Grafiken, die wir fühlen Quelle: Matt Shirley
Mehr zu diesem Thema
SAP
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
2 Kommentare
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Mr. M

Kleiner aber wichtiger Fehler im Artikel: Cawa war nie Personalvorstand, sondern HR Leiter für Deutschland. Letztes Jahr war Sabine Bendiek Personalvorstand und Gina Vargiu-Breuer ist ihre Nachfolgerin.

Antworten
Pit

Passend dazu der Business Insider. Die HR Beiträge sind hier leider sehr oft zu ideologisch und
wenig gut informiert.

“Machtmissbrauch und Angstkultur? Warum der Star-Personaler Cawa Younosi SAP wirklich verlassen musste”.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige