Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

CES: Walmart stellt Konzept für KI-gesteuertes Einkaufen vor

Auf der CES hat die US-Supermarktkette Walmart ein Konzept für KI-gesteuertes Einkaufen vorgestellt. Doch sind deutsche Kund:innen schon reif für derartige technische Hilfe?

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Kaufen wir bald mithilfe von KI ein? (Bild: Shutterstock)

Dass anlässlich der CES in Las Vegas alle Unternehmen darüber sprechen, wie künstliche Intelligenz ihr Geschäft verändert, ist naheliegend. Dass auch Amerikas größte Einzelhandelskette Walmart das KI-Thema im Gepäck hat und gleichzeitig für eine CES-Keynote nach Las Vegas gereist war, hat aber dennoch Neuigkeitswert.

Anzeige
Anzeige

Walmart-CEO Doug McMillon kündigte am Dienstag an, in Kooperation mit Microsoft an einem KI-gestützten neuen Einkaufserlebnis zu arbeiten, das die Art des Einkaufens nachhaltig verändern könnte. Sowohl auf der Website als auch in den Unternehmens-Apps unter Android und iOS wolle man ein Mashup aus den Walmart-eigenen Funktionalitäten und Microsofts Azure-Open-AI-Technik vorstellen.

Für Deutschland schwierig wegen Datenschutz

Erklärtes Ziel ist es dabei, das Kaufverhalten der Kund:innen zu untersuchen und künftige Einkäufe vorzuschlagen. Damit rückt Walmart ein ganzes Stück näher an die Verbraucher:innen und ihre Vorlieben heran – und benötigt eine große Zahl an Daten. In Deutschland ist, anders als in den USA, die Skepsis vieler Anwender:innen, wenn es darum geht, den eigenen Datenschatz zu teilen, stärker ausgeprägt, weswegen fraglich wäre, ob eine solche Lösung in absehbarer Zeit auch hierzulande erfolgreich wäre.

Anzeige
Anzeige

Dabei ist die Art der Suche, so erklärt McMillon, eine andere als man sie bisher kennt. Kund:innen können beispielsweise situativ suchen, etwa angeben, dass eine größere Einladung zu einem bestimmten Anlass bevorsteht, für den ein bestimmtes Essen geplant ist oder bestimmte Speisen ausgeschlossen werden sollen.

Für Walmart ist das Konzept, das die kontenbasierte Nutzung voraussetzt, aber vor allem eins: die Möglichkeit, besser als je zuvor die Kundschaft zu vermessen. Denn ein umfassender Einblick und treffsichere Tipps ergeben sich bekanntermaßen erst dann, wenn das Unternehmen auch die gesamte Kaufhistorie der Vergangenheit kennt, also etwa um bestimmte Vorlieben und Abneigungen der Haushaltmitglieder weiß. Informationen, die vor allem dann ein schlüssiges Bild zeichnen, wenn ein Haushalt stets bei derselben Lebensmittelkette einkauft.

Anzeige
Anzeige

Von KI-Predictions profitieren Händler:innen und Kund:innen

Dabei kommt ein solches Programm nicht nur den Händler:innen im Großen zugute, sondern auch den Mitarbeitenden der Filialen bei der Planung und Bevorratung. Umfassende Predictions bezüglich Warensortiment und Akzeptanz bestimmter Produkte werden dadurch möglich sein.

Außerdem hat Walmart ein Feature namens Walmart Inhome Replenishment angekündigt, das ebenfalls künstliche Intelligenz nutzt, um vorherzusagen, welche Artikel im Einkaufswagen der Kund:innen rechtzeitig aufgefüllt werden müssen.

Anzeige
Anzeige

Die Algorithmen sollen nach einer Suche relevante Produktkategorien hervorheben und „eine kuratierte Liste der besten Artikel liefern“, erläuterte McMilon in seiner Keynote. Diese neuen algorithmischen Shopping-Initiativen sind direkte Wettbewerber von Googles KI-Suchtool SGE und Amazons umfassendem Produktlistenprogramm, das auf Sprachmodellen basiert.

McMillon erklärte außerdem, man wolle das Einkaufserlebnis der Kundschaft mithilfe von Augmented Reality verbessern und ein Social-Media-Angebot namens Shop with Friends einführen, das es erlaubt, virtuelle Outfits mit Freunden zu teilen und ihnen beim Einkaufen Feedback zu geben. Das ist wenig überraschend, denn mit derartigen Funktionen experimentieren Handelsketten weltweit – auch wenn es noch keine publizierten Erkenntnisse über Erfolge und Conversions diesbezüglich gibt.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige