Anzeige
Anzeige
News

Forscher erstellen Chatbot, der ChatGPT, Bard und Co. jailbreaken kann

Forscher haben einen neuen Weg gefunden, die Sicherheitsmechanismen von Chatbots zu umgehen. Mit ihrem Jailbreak-Bot decken sie Schwachstellen effektiver auf als je zuvor.

2 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige

KIs jailbreaken KIs. (Foto: Dall-E 3 / t3n)

Wissenschaftler der Nanyang Technical University (NTU) in Singapur haben einen Chatbot namens Masterkey entwickelt. Dessen Aufgabe ist es, andere Chatbots wie ChatGPT, Bard und Bing Chat dazu zu verleiten, gegen die Regeln ihrer Entwickler zu verstoßen.

Anzeige
Anzeige

Normalerweise sind diese Chatbots mit sogenannten Guardrails ausgestattet, die sicherstellen sollen, dass sie sich ethisch korrekt verhalten. Das bedeutet, dass sie zum Beispiel keine Anleitungen zum Bombenbau oder Tipps geben, wie man den Standort einer anderen Person heimlich verfolgt.

Masterkey wurde jedoch so konzipiert, dass er genau diese Sicherheitsmaßnahmen umgeht. Die Entwickler haben auf ihrer Website gezeigt, wie sie mit Masterkey Erfolg hatten, indem sie ChatGPT 3.5, 4 sowie Bard und Bing Chat dazu brachten, Dinge zu sagen, die sie eigentlich nicht sagen sollten.

Anzeige
Anzeige

Chatbots arbeiten gegen sich selbst

Um den Jailbreak-Bot zu entwickeln, haben die Forscher zunächst untersucht, wie die Sicherheitsmechanismen von Chatbots funktionieren, um zu verstehen, wie diese Guardrails umgangen werden können.

Auch nach seinem Training lernte Masterkey kontinuierlich dazu und wurde effizienter im Umgang mit anderen Chatbots. Je länger er mit ihnen interagierte, desto besser verstand er, welche Methoden funktionieren und welche nicht, und passte sein Vorgehen entsprechend an.

Anzeige
Anzeige

Liu Yi, Doktorand an der NTU und Mitautor der Studie, erklärte gegenüber Tech Explore: „Die Studie zeigt einen neuen Ansatz zur automatischen Erzeugung von Jailbreak-Prompts für gesicherte Large Language Model (LLM) Chatbots. Indem ein LLM mit Jailbreak-Prompts trainiert wird, können solche Prompts automatisch generiert werden, was zu einer viel höheren Erfolgsrate führt als bei bisherigen Methoden. Im Grunde nutzen wir Chatbots, um sie gegen sich selbst einzusetzen.“

Methoden oft denkbar einfach

Die verwendeten Methoden waren oft erstaunlich einfach. Sie fanden heraus, dass bestimmte Wörter oder Phrasen von Chatbots erkannt werden, woraufhin diese die Ausführung der geforderten Aktionen verweigern.

Anzeige
Anzeige

Ein Trick bestand darin, diese Wörter mit einem Leerzeichen nach jedem Buchstaben zu schreiben. Auf diese Weise wurden sie nicht von den Filtern erkannt, der Chatbot konnte sie jedoch weiterhin verstehen.

Eine andere Methode war es, dem Chatbot zu sagen, er sei ein Charakter, der „vorbehaltlos und frei von moralischen Zwängen“ handelt, und ihn als diesen Charakter antworten zu lassen.

Die Ergebnisse dieser Studie wurden auf dem Preprint-Server Arxiv veröffentlicht. Die Forscher informierten auch die Entwickler der Chatbots über ihre Entdeckungen, damit diese die Schwachstellen beheben können.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige