Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

ChatGPT auf dem Mars: Wie KI uns im All helfen könnte

Was könnte ein mit ChatGPT oder einer vergleichbaren KI ausgestatteter Roboter auf dem Mars herausfinden und wäre es menschlichen Erkenntnissen ebenbürtig oder sogar überlegen? Das sagen Expert:innen.

Von Ann-Catherin Karg
2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Theoretisch könnten Marsrover mit KI wie ChatGPT ausgestattet werden und neue Daten nicht nur sammeln, sondern auch interpretieren. (Foto: Shutterstock/Corona Borealis Studio)

Der Space.com-Journalist Leonard David hat ein hypothetisches Szenario erstellt und mehrere Wissenschaftler:innen gebeten, ihre Einschätzung dazu zu formulieren. Konkret geht es um einen zum Beispiel mit ChatGPT ausgestatteten Smartbot, der zu Forschungszwecken auf dem Mars unterwegs ist.

Anzeige
Anzeige

Mittels seiner wissenschaftlichen Instrumente könnte er dort selbst Proben nehmen und diese zum Beispiel in Hinblick auf vergangenes Leben umgehend analysieren. Die Daten würden verarbeitet und bewertet und so zusammengestellt werden, dass eine wissenschaftliche Zeitschrift wie Science oder Nature sie direkt veröffentlichen könnte – möglicherweise nachdem sie ebenfalls von einer KI überprüft wurden.

Wie wahrscheinlich ist ein solches Szenario und wenn es wahrscheinlich ist, wäre diese Art der Forschung derjenigen durch menschliche Wissenschaftler:innen vielleicht sogar überlegen?

Anzeige
Anzeige

Machbar, aber anfällig für Fehler

„Das wäre machbar, aber es könnte zu irreführenden Informationen kommen“, sagte Sercan Ozcan gegenüber Space. ChatGPT sei nicht hundertprozentig genau und generell anfällig für Halluzinationen.

Der Dozent für Innovations- und Technologiemanagement an der Universität Portsmouth in Großbritannien ist der Meinung, dass Menschen zwar langsamer arbeiten würden, die Ergebnisse aber besser seien. Seiner Meinung nach sollte ChatGPT nicht in Bereichen verwendet werden, in denen Fehler inakzeptabel seien.

Anzeige
Anzeige

Für die Interpretation braucht es menschliche Expert:innen

Steve Ruff, der als außerordentlicher Forschungsprofessor an der School of Earth and Space Exploration der Arizona State University in den USA arbeitet, traut der KI lohnende Einsätze auf dem Mars durchaus zu. Diese könnte beispielsweise bei Einsätzen des Marsrovers für die Auswahl von Zielen und die Navigation eingesetzt werden.

Als höchst unwahrscheinlich bezeichnet er aber die Möglichkeit, dass die KI in der Lage sein könnte, neue Beobachtungen richtig zu sortieren und vor allem zu interpretieren.

Anzeige
Anzeige

Skeptisch ist auch Amy Williams, die als Wissenschaftlerin an den Nasa-Rovermissionen Curiosity und Perseverance beteiligt war. Für sie sind KI wie ChatGPT zwar leistungsstarke Tools, mit denen sich die Übermittlung von Informationen und neue Entdeckungen positiv verbessern ließen. Allerdings glaube sie nicht, „dass es den von Menschen gesteuerten Prozess der Synthese neuer Informationen und deren Einordnung in einen Kontext ersetzt“.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Martin

Das ist doch ein klasse Ansatz für den Einsatz von KI. Vor allem, wenn diese doch, wieder erwarten, beschließen sollte, die Herrschaft über den Planeten zu übernehmen, wäre der Verlust des Mars für Menschheit in jedem Fall verkraftbar.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige