News

Chia: Neue Kryptowährung sorgt für Festplatten-Knappheit

Kryptowährung Chia setzt auf Festplatten- Speicher. (Foto: Timofeev Vladimir/Shutterstock)

Lesezeit: 2 Min.
Artikel merken

Anders als Bitcoin setzt Chia, die Kryptowährung des Bittorrent-Erfinders, auf Speicherplatz, wenn es ums Schürfen geht. Das spart Energie, heizt aber die Nachfrage nach Festplatten an.

Eine Kritik an Kryptowährungen wie dem Bitcoin ist der hohe Energieverbrauch. Allein der Bitcoin soll pro Jahr rund 134 Terawattstunden an Strom verbrauchen – mehr als Schweden. 2024 sollen es Schätzungen aus China zufolge schon knapp 300 Terawattstunden sein. Zum Vergleich: In ganz Deutschland wurden 2020 knapp 540 Terawattstunden an Strom verbraucht – Tendenz: sinkend. Mit Chia, einer von Bittorrent-Erfinder Bram Cohen geschaffenen Kryptowährung, die dieser Tage an den Start geht, soll das anders sein. Dafür sorgt Chia für ganz andere Herausforderungen.

Farming: Chia-Coins „wachsen“ auf Parzellen

Chia setzt, anders als Bitcoin oder Ethereum, bei der Bestätigung von Transaktionen und damit der Erzeugung neuer Coins auf das Verfahren Proof of Space and Time. Nutzer stellen dabei dem Netzwerk Speicherplatz zur Verfügung, auf dem kryptographische Nummern in Parzellen gespeichert werden können. Bei der Bestimmung eines neuen Blocks sucht das Netzwerk nach den passenden Nummern (Proof of Space). Wer mit eigenen Parzellen zur Chia-Blockchain beiträgt, erhält Chia-Coins – je mehr Parzellen, desto größer die Chance auf Belohnung, wie die Wirtschaftswoche schreibt. Koordiniert wird das Ganze über einen Zeitnachweis (Proof of Time).

Das Chia-Mining wird als Farming bezeichnet. Wer hier mitmischen will, sollte über eine größere Anzahl von Speicherplatz auf HDD oder SDD verfügen – plus großzügigen Arbeitsspeicher. Schon vor dem offiziellen Startschuss findet sich im Chia-Netzwerk ein Exabyte an Speicherplatz. Das entspricht etwa 83.000 Festplatten mit je zwölf Terabyte Kapazität. Für eine Parzelle benötigt man rund 356 Gigabyte Speicherplatz und vier Gigabyte Arbeitsspeicher.

Hype um Chia lässt Speicher-Preise steigen

Die Kehrseite der Medaille: Der Hype, der sich um die möglicherweise umweltfreundlichere Bitcoin-Alternative vor allem in Asien schon entwickelt hat, sorgt aktuell für eine Knappheit an Festplatten. In Hongkong sollen sich die Festplattenpreise bei einigen Händlern schon verdreifacht haben. Experten gehen für die kommenden Wochen von weiteren Preissteigerungen und einer echten Knappheit bei der Hardware aus. Diese dürfte durch den höheren Verschleiß beim Chia-Farming noch zusätzlich angeheizt werden.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Wie beim Bitcoin wird übrigens auch beim Chia das Angebot mit der Zeit verknappt. Zum Start sollen alle zehn Minuten 64 Chia-Coins erzeugt werden. Ab 2034 sollen es dann nur noch vier Chia-Coins alle zehn Minuten sein, schreibt die Wirtschaftswoche. Das dahinterstehende Startup von Bram Cohen soll schon 16 Millionen US-Dollar eingesammelt haben, darunter von Andreessen Horowitz. Geplant ist, Chia zu einer Art Aktiengesellschaft zu machen, die selbst große Chia-Reserven hält. Eine Chia-Aktie könnte dann den Preis der Kryptowährung widerspiegeln.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

3 Kommentare
Gunar Gürgens
Gunar Gürgens

Ist SSD mit den Total Bytes Written nicht eher unpraktisch für sowas?

Antworten
Jan
Jan

Ohne mich damit im Detail beschäftigt zu haben, würde ich fast vermuten, eher nicht. Die meisten Inhalte (auf einem Server) werden einmal geschrieben und bleiben dann lang auf der HDD/SSD. Selbst in recht dynamischen Anwendungen, wie Datenbanken. Moderne Server-SSDs können das 1-2tausendfache ihrer Kapazität beschreiben – bis das passiert ist, sind die vermutlich schon längst aus Effizienzgründen getauscht.

Antworten
Jan
Jan

Interessanter Artikel, aber dass das nun nur am Chia Coin liegt, wage ich zu bezeifeln. Das ist ja kein neues Konzept, der weitaus bekanntere (und erfolgreiche) Filecoin ist schon bei 5,6 Exabyte (bzw. 4,897 EiB laut Filecoin explorer). In dem Originalartikel ist auch keine nähere Quelle/Info…

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder