Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

E-Commerce

„Choice“: Amazon lässt Kunden über „Echo“-Lautsprecher bestellen

Echo wird zum Bestell-Terminal. (Quelle: Amazon)

Amazon hat mit „Choice“ ein neues Feature vorgestellt, mit dem sich über den Lautsprecher „Echo“ durch Zuruf Produkte bei dem E-Commerce-Riesen bestellen lassen sollen.

Choice: Echo nimmt Bestellung auf und leitet sie an Amazon weiter

Geht es nach Amazon, dann können Kunden sich künftig langwierige Produktrecherche und Bestellung ersparen und einen gewünschten Artikel einfach per Zuruf ordern. Dazu wurde dem im November des vergangenen Jahres vorgestellten kabellosen Lautsprecher „Echo“ ein Update verpasst. Der integrierte digitale Sprachassistent nimmt nun eine vom Kunden gemachte „mündliche Bestellung“ auf und leitet sie an Amazon weiter.

Amazon Echo nimmt jetzt auch Bestellungen auf, die man ihm zuruft. (Quelle: Amazon)
Amazon Echo nimmt jetzt auch Bestellungen auf, die man ihm zuruft. (Quelle: Amazon)

Dort wird das Produkt – etwa eine Zahnpasta – entweder gleich bestellt, wenn der Kunde eine bestimmte Marke regelmäßig kauft, oder via Echo werden Vorschläge gemacht, aus denen dann gewählt werden kann. Wie genau dieser Prozess im Hintergrund abläuft, wollte Amazon nicht verraten. Nur so viel: Die Choice-Angebote werden einer Amazon-Sprecherin zufolge nach bestimmten Vorgaben wie Bewertungen oder Lieferdatum ausgewählt.

Choice-Feature in Echo: Herausforderung für den Einzelhandel

Die Einführung des Choice-Features lässt sich als ein weiterer Versuch von Amazon werten, die Kunden zur Online-Bestellung auch von Haushaltsartikeln auf der Plattform zu verleiten. Vor kurzem hat Amazon mit Dash einen Barcode-Scanner mit Internetzugang vorgestellt, mit dem sich von zu Hause aus Einkaufslisten für Lebensmittel erstellen und bei Amazons Lebensmittelabteilung bestellen lassen. Ziel ist es, einen Anteil an den Umsätzen des stationären Einzelhandels zu erobern.

In Deutschland ist das alles noch Zukunftsmusik, weder Echo noch Choice noch Dash sind derzeit hierzulande erhältlich. Aber die Entwicklung in den USA zeigt, wo es aller Voraussicht nach auch bei uns hingehen wird.

via blogs.wsj.com

Finde einen Job, den du liebst

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.