News

Corona-Ärger: Amazon-Mitarbeiter streiken in den USA, Italien und Frankreich

(Foto: Shutterstock)

In den vergangenen Tagen ist es zu verschiedenen Streiks in Amazon-Logistikzentren gekommen. Die Mitarbeiter sehen sich unzumutbaren Infektionsrisiken ausgesetzt und verweigern die Arbeit.

Was tut E-Commerce-Riese Amazon für die Gesundheit seiner Mitarbeiter in den Auslieferungszentren und Lagerhäusern? Eine Reihe von Streiks deutet auf Unzufriedenheit der Mitarbeiter hin. Immer wieder wenden sich Amazon-Mitarbeiter gegen die Arbeitsbedingungen unter den Auswirkungen der Coronakrise. Die konkreten Fälle im Überblick.

Die Situation in den USA

In New York City weigerte sich am Donnerstagabend eine Schicht, den Dienst im Auslieferungszentrum Queens anzutreten. Ihnen war offenbar zugesagt worden, dass der komplette Arbeitsbereich mitsamt aller Pakete einmal durchdesinfiziert werde, nachdem ein Mitarbeiter positiv auf das neuartige Coronavirus Sars-CoV-2 getestet worden war.

Dass dieser Vorgang nur insgesamt vier Stunden gedauert haben soll, ließ die Mitarbeiter an der korrekten Durchführung der zugesagten Maßnahme zweifeln. Das Auslieferungszentrum wurde daraufhin bestreikt und konnte nicht weiter betrieben werden. Amazon stellt die Situation anders dar und behauptet, die Schicht wäre ohnehin freigestellt gewesen und hätte gar nicht zur Arbeit erscheinen müssen.

Für die amerikanischen Amazon-Mitarbeiter erweist sich vor allem die teils fehlende Lohnfortzahlung im Krankheitsfall als Problem. Immerhin hatte Amazon allen Mitarbeitern, die wegen der Corona-Situation nicht arbeiten können oder wollen, angeboten, unbezahlt der Arbeit fernzubleiben. Viele können sich die Annahme dieses Angebots allerdings nicht leisten, weil sie auf die Einnahmen angewiesen sind.

Die Zusage Amazons, Covid-19-Erkrankten zwei Wochen Lohnfortzahlung zu garantieren, trifft ebenso auf Kritik in der Belegschaft. Da in den USA kaum getestet werden kann, werde nicht jeder Erkrankte korrekt erfasst, was den Nachweis erschwere. Amazon solle daher allen Erkrankten die Lohnfortzahlung garantieren, fordern die Amazonians United NYC neben einigen weiteren Unterstützungsmaßnahmen.

Auch in Troutdale im US-Bundesstaat Oregon klagen Amazon-Mitarbeiter über steigenden Arbeitsdruck durch die Verlagerung des Einkaufsverhaltens ins Netz durch weite Teile der Bevölkerung. Das Unternehmen soll das Arbeitspensum von 40 auf 50 Stunden pro Woche angehoben haben. Zudem sollen viele zusätzliche Zeitarbeiter die hygienischen Zustände im Logistikzentrum weiter belasten.

Die Situation in Europa

In Spanien sind mindestens drei Covid-19-Fälle in den Logistikzentren bei Madrid und Barcelona aufgetreten. Dennoch will Amazon die Zentren geöffnet lassen und sogar mit zusätzlichen Zeitarbeitern verstärken. In dem Logistikzentrum San Fernando bei Madrid arbeiten bereits jetzt über 3.000 Mitarbeiter. Die Region gilt als Hochrisikogebiet nach der Einschätzung des Robert-Koch-Instituts. Anstelle eines Streiks will die spanische Gewerkschaft CCOO zunächst auf gerichtlichem Wege versuchen, den Betrieb der Logistikzentren einstellen zu lassen.

Am vergangenen Dienstag waren Amazon-Mitarbeiter an den französischen Standorten Montélimar, Chalon sur Saône und Douai in den Streik getreten. Sie beklagten die Nichteinhaltung der Abstandsregeln, den Mangel an Desinfektionsmittel und eine nicht stattfindende Reinigung der Arbeitsbereiche.

Im italienischen Mailand streikten am vergangenen Mittwoch Lagerarbeiter, weil der Betrieb aufrechterhalten werden sollte, obwohl zwei Mitarbeiter an Covid-19 erkrankt waren.

Ebenfalls am Mittwoch legten bis zu 300 Lagerarbeiter im französischen Saran die Arbeit nieder. Sie hielten die Hygienemaßnahmen für nicht ausreichend und sahen sich schlecht gegen Sars-CoV-2 geschützt. Amazon soll den Mitarbeitern mit einem Verdienstausfall gedroht haben, sollten sie nicht zur Arbeit erscheinen. Frankreichs Wirtschaftsminister Bruno Le Maire nannte das Ausüben derartigen Drucks inakzeptabel und versprach gegenüber dem Sender France Inter, Amazon „dies wissen zu lassen“.

Amazon weist Vorwürfe zurück

Amazon selbst sieht sich zu Unrecht unter Feuer. Man halte sich strikt an die Empfehlungen und Richtlinien der jeweiligen Regierungen und lege die oberste Priorität auf die Gesundheit und Sicherheit der Mitarbeiter, ließ das Unternehmen laut dpa verlauten.

Passend dazu:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung