Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Daimler macht es offiziell: Batterie-Recycling soll 2023 starten

In Kuppenheim in Baden-Württemberg will der Autohersteller die Recyclingmöglichkeiten von Lithium-Ionen-Batterien verbessern, um möglichst viele Rohstoffe zu extrahieren.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Die Daimler-Tochter Accumotive fertigt unter anderem Batteriesysteme für den Mercedes-Benz EQC. (Foto: Daimler)

Ob bei der Entwicklung von Wasserstoff-Lkw oder mit der Selbstverpflichtung, ab 2025 alle neuen Fahrzeugarchitekturen elektrisch zu konzipieren: Der Autobauer Daimler beschäftigt sich, wie viele andere Wettbewerber auch, zunehmend mit der Abkehr von reinen Verbrennertechnologien. Dazu gehört neben den Produktionsaspekten auch die Frage, was mit Antriebsbatterien passiert, die ausgedient haben.

Daimler: Planung für Recyclingbetrieb läuft

Anzeige
Anzeige

Schon länger standen Gerüchte im Raum, dass das Unternehmen eine Fabrik zum Recyceln von Batterien und zur Verbesserung der Recyclingprozesse plant. Jetzt hat Daimler die Vermutungen in einem Artikel auf der Unternehmenswebsite fast schon beiläufig bestätigt – und den Standort für das neue Projekt bekannt gegeben.

Im baden-württembergischen Kuppenheim sollen von dem neu gegründeten Unternehmen Licular Antriebsbatterien, die nicht mehr wiederverwendbar sind, zerlegt und verwertet werden. An Licular sind sowohl Daimler Truck als auch Mercedes-Benz zu jeweils 50 Prozent beteiligt. Auf welchem Areal Pilot- und später Regel-Fabrik genau entstehen sollen, ist derzeit noch nicht offiziell bekannt.

Anzeige
Anzeige

Wenn es nach Daimler geht, werde die Produktion – „abhängig von den vielversprechenden Gesprächen mit den Behörden“ – bereits 2023 aufgenommen, derzeit befände man sich aber noch in der Planungs- und Evaluationsphase. Mit dem Betrieb in Kuppenheim wolle man „Recyclingkapazitäten und Know-how in diesem Bereich“ entwickeln und sichern.

Anzeige
Anzeige

Daimlers Batterierecycling: So sieht der Status quo aus

Das Recycling steht ganz am Ende des Lebenszyklus einer Batterie und stellt damit den letzten Baustein in einem funktionierenden Wertstoffkreislauf dar. Hersteller sind schon jetzt gesetzlich verpflichtet, bestimmte Mindestquoten im Recyclingbereich zu erfüllen.

Die Lithium-Ionen-Batterien, die in Elektroautos verbaut werden, sind in ihrer Produktion ressourcen- und energieintensiv. Lithium, Mangan, Nickel und Kobalt werden als Rohstoffe durch den Trend zur Elektromobilität immer gefragter, ihr Abbau ist allerdings mit Umweltbelastungen verbunden und muss für die weitere Versorgung noch zunehmend erschlossen werden. Verbessertes Recycling und damit eine umfangreiche Verwertung der bestehenden Batterien dürfte für die Hersteller dementsprechend auch mit einem wirtschaftlichen Hintergedanken verbunden sein.

Anzeige
Anzeige

Während Batteriegehäuse, Kabel und Stromschienen bereits unkompliziert verwertet werden könnten, sei das Recycling der Batteriemodule, in denen die seltenen Rohstoffe verbaut werden, allerdings noch „anspruchsvoller“, heißt es von Daimler. „Die Verfahren existieren bereits, müssen aber noch verfeinert werden, damit die wertvollen Rohstoffe in den Batteriezellen möglichst rein zurückgewonnen werden können.“

E-Mobilität und Recycling: Daimler ist mit seinen Ansätzen nicht alleine

Diese Prozessoptimierung soll nun also in Kuppenheim stattfinden, die Zahl der anfallenden Batterien dürfte in den nächsten Jahren steigen. „Mit Blick auf den Lebenszyklus von Elektrofahrzeugen ist in den 2030er Jahren mit erheblichen Mengen an zu recycelndem Material zu rechnen. Denn erst dann wird ein erster großer Teil der E-Fahrzeuge, die ab 2020 in größeren Stückzahlen ausgeliefert werden, seine Nutzungsdauer erreicht haben“, so Daimler.

Neben dem Stuttgarter Autobauer haben auch andere Unternehmen bereits eigene Recyclingbetriebe eröffnet oder arbeiten mit externen Anbietern zusammen. So hat beispielsweise VW im Januar 2021 ein Recycling-Pilotprojekt in Salzgitter gestartet, BMW lässt von Unternehmen wie Duesenfeld, Northvolt und Umicore recyceln.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige