News

Daimler bringt kompaktes E-Auto Mercedes EQA 2020 auf den Markt

Ausblick auf Mercedes EQA bei der GLA-Premiere. (Bild: Daimler)

Der 2017 als Konzept vorgestellte Mercedes EQA soll 2020 auf den Markt kommen. Insider gehen davon aus, dass das Elektroauto der Kompaktklasse knapp 40.000 Euro kosten wird.

Im Spätsommer 2017 hatte Daimler auf der IAA das Mercedes EQA Concept als zweites Elektroauto-Konzept seiner EQ-Reihe enthüllt. Nachdem mit dem E-SUV EQC der erste Stromer schon auf dem Markt ist, soll im kommenden Jahr der kompaktere EQA folgen. Einen entsprechenden Ausblick gab Daimler-Chef Ola Källenius am Mittwoch bei der Vorstellung des zweiten GLA. Anders als bei der Vorstellung vor zwei Jahren soll der Mercedes EQA eher dem GLA ähneln, also kompakter und höher sein, wie das britische Branchenportal Autocar berichtet.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Mercedes EQA weniger futuristisch als das Konzept

Grund für die höhere Dachlinie ist demnach, dass sich dadurch die Batterien im Boden unterbringen lassen, ohne Platz im Inneren zu kosten. Im Vergleich zum GLA dürfte der EQA mit einem eigenen Design für Front- und Heckleuchten daherkommen und eine glattere Front haben, wie es bei Autocar heißt. Statt mit drei Türen, wie beim Konzeptmodell, wird der kompaktere EQA jetzt fünf Türen haben. Auffällig ist auch, dass das reale E-Auto weit weniger futuristisch aussehen wird als das Konzept.

Mercedes Concept EQA

Mercedes Concept EQA von 2017. (Bild: Daimler)

Der Mercedes EQA soll eine Reichweite von bis zu 400 Kilometern haben- Die Batterie kommt mit einer Kapazität von 60 Kilowattstunden. An Schnellladestationen soll innerhalb von zehn Minuten eine weitere Fahrt von bis zu 100 Kilometern ermöglicht werden können. Auch kabelloses Laden wird das Elektroauto wohl unterstützen. Beim Preis rechnen Insider laut Autocar mit knapp 40.000 Euro. Der EQA orientiere sich dabei am BMW i3, heißt es. Der i3 ist in Deutschland ab 38.000 Euro zu haben.

EQA wird im lothringischen Hambach gebaut

Den Kompakt-Stromer EQA wird Daimler in seinem Werk im lothringischen Hambach bauen, wo derzeit die vollelektrischen Smarts vom Band rollen. In das Werk hat der Konzern 500 Millionen Euro investiert. Der Mercedes EQA ist einer der zehn reinen Elektroautos aus der EQ-Reihe, die Daimler bis 2022 plant.

Ebenfalls interessant: Daimler kündigt Elektroplattform für Mittel- und Oberklasse-Modelle an

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Andreas V.
Andreas V.

Ja, präsentiert wird der serienreife EQA wohl in 2020,
kaufen kann man ihn aber wohl erst 2021 !

Antworten
Jörn Brien

Laut dem Autocar-Bericht geht er 2020 in den Verkauf.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung