Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Das ist der Grund Nummer 1 warum Mitarbeiter kündigen – und er lässt sich vermeiden

Häufigster Kündigungsgrund: Fehlender Überstundenausgleich. (Foto: Shutterstock-WAYHOME studio)

Ein Grund treibt Mitarbeiter besonders häufig in die Kündigung und das, obwohl er vermieden werden kann. Welcher das ist, zeigt diese Befragung unter deutschen Arbeitnehmern.

In den seltensten Fällen arbeiten Angestellte ein Leben lang bei einem Arbeitgeber. Dennoch gibt es Beschäftigungsverhältnisse, die so kurz sind, dass Außenstehende sich fragen: Was war da denn los? Doch warum kündigen Mitarbeiter nach verhältnismäßig kurzer Zeit wieder? Dieser Frage ist die Karriereberatung von Rundstedt in einer Online-Befragung unter 1.000 Arbeitnehmern nachgegangen. Das Ergebnis: Der am häufigsten genannte ist gleichzeitig auch der überflüssigste Grund – denn er ist vermeidbar.

Kündigungsgrund Nummer 1: Fehlender Ausgleich angefallener Überstunden

Jeder Fünfte macht laut einer Xing-Studie mehr als zehn Überstunden die Woche. (Foto: Shutterstock-Marvent)

Der Kündigungsgrund Nummer eins unter den Befragten ist ein fehlender Ausgleich angefallener Überstunden. Rund 68 Prozent der Teilnehmer gaben an, dass sie kündigen würden beziehungsweise es bereits taten, wenn geleistete Mehrarbeit nicht honoriert wird – sei es durch einen Freizeitausgleich oder durch Bezahlung. Arbeitnehmer sollten insofern nicht nur ein Auge auf das Überstundenkonto der Kollegen haben, sondern auch eine klare Überstundenregelung aufsetzen, wenn sie keine böse Überraschung erleben wollen.

Gegen zu viele Überstunden können Mitarbeiter unter Umständen sogar klagen. Und zwar dann, wenn eine Klausel im Arbeitsvertrag besteht, die rechtlich nicht zulässig ist. Die Formulierung „mit der Arbeitsvergütung sind etwaige Überstunden abgegolten“ verstößt gegen das Transparenzgebot. Für Arbeitnehmer ist schlichtweg nicht ersichtlich, wie viele Überstunden sie in welchem Zeitraum zu leisten haben. Hier ist also besondere Vorsicht geboten – für alle Parteien. Derartige Klauseln sollten schnellstens überprüft werden.

Der zweithäufigste Grund dafür, dass Mitarbeiter wieder aus dem Job austreten, bezieht sich übrigens auf ein schlechtes Betriebsklima. Rund 65 Prozent der Befragten gab an, dass sie kündigen würden, wenn das kollegiale Umfeld beziehungsweise die Chemie unter den Kollegen nicht stimmt. Auf Platz drei mit rund 60 Prozent steht zu hoher Stress. Enormer Leistungsdruck, enge Timings oder zu hoch gesteckte Zielen bewirken, dass viele Mitarbeiter sich nach einer neuen Stelle umsehen.

Übrigens, auch dieser Beitrag könnte dich interessieren: Überstunden – vielen Chefs fehlt es schlicht an Respekt

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.