News

Das neue Blockchain-Smartphone von HTC soll noch dieses Jahr kommen

(Foto: Shutterstock)

Der Chief Decentralized Officer des taiwanischen Elektronikherstellers HTC kündigt den Nachfolger des erfolgreichen Blockchain-Smartphones HTC Exodus One noch für dieses Jahr an. Neben den bekannten Features wie eine Krypto-Wallet, will HTC das Repertoire seiner Blockchain-Anwendung für das neue Gerät noch weiter ausbauen.

Erst im Oktober vergangenen Jahres kam das HTC Exodus One auf den Markt. Das Smartphone des taiwanischen Elektronikherstellers verfügt als erstes Gerät seiner Klasse über eine Blockchain, auf der Nutzer Bitcoin & Co. ablegen können. Die Idee: Den Nutzerinnen und Nutzern mehr Souveränität über ihre Daten einräumen. Schließlich ist auf dem HTC Exodus One die Blockchain auf einem separaten Areal abgelegt und bleibt so vom Android-Betriebssystem getrennt.

Nachfolger kommt früher als gedacht

Wie Medienberichte nun nahelegen, soll der Nachfolger des ersten Blockchain-Smartphones der Welt früher auf den Markt kommen als angenommen. Bereits Ende 2019 sei mit dem Release des Geräts zu rechnen. Dies berichtet das taiwanische Presseportal Digitimes mit Bezug auf „Chief Decentralized Officer“ (dieser Posten existiert tatsächlich) Phil Chen.

Demnach soll das neue Blockchain-Telefon über alle bisher bekannten Features verfügen sowie um Funktionen wie das dezentrale Versenden von Nachrichten und den Zugang zu Social Media erweitert werden. Dies will HTC durch Peer-to-Peer-Kanäle, also Blockchains, sicherstellen.

Wie Chen mitteilt, war die Entscheidung über den zeitnahen Release des Updates eine Folge der positiven Verkaufszahlen des HTC Exodus One. Neben Krypto-Enthusiasten gehören demnach vor allem Startups zum Kundenstamm.

Blockchain-Smartphones en vogue

Smartphones, die auf dezentrale Anwendungen, sogenannte Dapps, zugreifen können, erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Im März dieses Jahres stellte Samsung sein neues Flaggschiff, das Galaxy S10 (Test), vor. Das Gerät verfügt über eine Wallet, auf der Nutzer neben Dapps auch ERC20-Token sowie Ether ablegen können.

Dass Samsung zunächst nicht das Ablegen von Bitcoins unterstützt, sorgte in der Szene allerdings für lange Gesichter.

Dieser Artikel erschien zuerst bei BTC Echo.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung