Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Mehr als 49 Euro: So viel könnte das Deutschlandticket bald kosten

Das Deutschlandticket genannte 49-Euro-Ticket steht wenige Monate nach dem Start schon wieder vor dem Aus. Zumindest in seiner jetzigen Form. Die Verkehrsbranche prognostiziert massiv steigende Kosten – und sieht nur eine Lösung.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Das Deutschlandticket kostet noch 49 Euro – aber wohl nicht mehr lange. (Foto: Sebastian O Photography/Shutterstock)

Das am 1. Mai 2023 als Nachfolger des 9-Euro-Tickets gestartete 49-Euro-Ticket trug seit der Einführung den offiziellen Namen Deutschlandticket – wohl auch, um den Namen trotz möglicher Preiserhöhungen nicht ändern zu müssen. Jetzt könnte es mit dem höheren Preis schneller gehen als befürchtet.

Anzeige
Anzeige

Deutschlandticket: Teurer als gedacht

Denn wie aus einem internen Papier des Verbands Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) hervorgeht, das der Nachrichtenagentur DPA vorliegt, wird die Finanzierung des Deutschlandtickets für Bund und Länder 2024 deutlich teurer. Statt wie geplant – und zugesagt – drei Milliarden Euro rechnet der VDV demnach mit Kosten von 4,09 Milliarden Euro.

Wie ernst die Lage ist, zeigt die drastische Warnung des VDV vor einem Aus des Tickets. Nur eine „ausreichend dotierte haushalterische Vorsorge oder eine Nachschusspflicht“ könnten den Verkehrsunternehmen ermöglichen, das Deutschlandticket weiter auszugeben und anzuerkennen, wie es bei Spiegel Online heißt.

Anzeige
Anzeige

49-Euro-Ticket bald für 59 Euro?

Die Lösung laut VDV: Erhöhung des Ticketpreises und Ausweitung der Zahl der Nutzer:innen. Geht es nach dem Vorschlag der Verkehrsunternehmen würde das 49-Euro- zum 59-Euro-Ticket – mit entsprechend geringeren Verkaufszahlen. Dies könne durch den höheren Ticketpreis aufgefangen werden. Bund und Länder müssten dann im besten Fall keine Milliarde zuschießen.

Der VDV sieht aber auch eine Gefahr in der potenziellen Preiserhöhung. Das Ausmaß der Kund:innenreaktion auf eine Preiserhöhung sei nicht gesichert abzuschätzen, heißt es in dem Papier. Befürchtet wird also, dass eine Preiserhöhung durch einen Einbruch der Verkaufszahlen nach hinten losgehen könnte.

Anzeige
Anzeige

Bund und Länder streiten über Finanzierung

Aktuell streiten Bund und Länder darüber, ob und wer die über die drei Milliarden Euro hinausgehenden Kosten übernimmt. Bundesverkehrsminister Volker Wissing verweigert derzeit eine höhere Kostenbeteiligung des Bundes – mit Verweis auf die Zuständigkeit der Länder für den Regionalverkehr.

Von 1881 bis heute: Die Geschichte des E‑Autos in Bildern Quelle: picture alliance / akg-images

Eigentlich wird das Deutschlandticket ganz gut angenommen. Für Ende April 2024 rechnet der VDV mit rund 13 Millionen regelmäßigen Nutzer:innen. Das Problem: Viel mehr Menschen als gedacht nutzen die Möglichkeit, das Abo monatlich kündigen zu können. Bei den Verkehrsunternehmen sorge das für mehr Planungsunsicherheit.

Anzeige
Anzeige

Deutschlandticket frisst Aboeinnahmen

Darüber hinaus sorgt das 49 Euro teure Monatsabo im ÖPNV für „spürbare Mindereinnahmen“, wie es vonseiten des VDV heißt. Kein Geheimnis: Insbesondere Nutzer:innen eines zuvor teureren Monatsabos oder teurerer Einzeltickets sind auf das Deutschlandticket umgestiegen. Die gesunkenen Einnahmen würden durch das Ticket nicht wettgemacht, so der VDV.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
5 Kommentare
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

sunlite

ayyy … die deutschen kriegen es einfach nicht mehr hin. selbst bei einer so kleinen sache wie dem deutschlandticket …. was ist aus diesem Land geworden … echt schade

Antworten
Robert

function makeVerkehrsminister() {
$versager = findeDenGroestenVersager();
$verkehrsminister = $versager;
}
Wer hat das denn implementiert? Und warum!?
FDP: Bedenken = false; BesserSchlechtRegierenAlsGarKeineKohle = true;

Antworten
49er

die sollen das verdammt noch mal gebacken bekommen alles andere wird gefühlt 1000 Prozent teurer dann wenigstens nicht das Ticket

Antworten
Micha

Warum sollen andere den Fehlbetrag für das 49,00 EUR Ticket für Sie übernehmen?

Das erbringen einer Transportleistung verursacht Kosten.

Wenn immer nur subventioniert wird, wird der tatsächliche Wert von Gütern und erbrachten Leistungen verwischt.

Motto: „was nichts kostet, ist auch nichts wert“.

Antworten
agntB

Ich wage mal, die 4,09 Milliarden Euros anzuzweifeln. Ich habe allerdings wenig Lust noch Kompetenz, dem „Geld zu folgen“. Aber wenn schon! Wieviel haben die Bankenpleiten die Steuerzahler gekostet? Usw. usw. Arme großkapitalistische Welt! Die Reichen werden immer Reicher (sekündlich um kaum vorstellbare Beträge!), die Anderen kommen dafür auf.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige