News

Artikel merken

Die Inflation macht schlechte Laune? Hier kommt ein Lichtblick

Die Inflation ist derzeit beharrlich. Im Februar 2023 hat sie, wie auch im Januar, 8,7 Prozent betragen. Wie geht es weiter? Wann können wir mit einer Entspannung der Lage rechnen?

2 Min. Lesezeit

Die Inflation ist derzeit beharrlich. Doch es gibt Hoffnung. (Foto: Shutterstock / totojang1977)

Kriegsbedingte Unsicherheiten und Lieferengpässe, Zinsanstieg und eine schwache Konjunktur haben das Wirtschaftswachstum vorübergehend ausgebremst und zu teils drastischen Preissteigerungen geführt. Das Ergebnis zeigt sich durch einen gesunken Wert des Geldes, kurz: Inflation.

Tatsächlich macht uns die Inflation deutlich stärker zu schaffen als noch letzten Sommer angenommen. Mitte 2022 wurde die durchschnittliche Inflationsrate für das Gesamtjahr 2022 auf 6,1 Prozent geschätzt. Wir landeten schließlich bei einem durchschnittlichen Wert von 7,9 Prozent – einem Rekordwert seit 1950.

Inflationsrate in Deutschland von Februar 2022 bis Februar 2023. (Steigerung des Verbraucherpreisindex gegenüber Vorjahresmonat) (Grafik: Statista)

Inflationsrate in Deutschland von Februar 2022 bis Februar 2023. (Steigerung des Verbraucherpreisindex gegenüber Vorjahresmonat) (Grafik: Statista)

Im Januar und Februar 2023 erreichten wir gar eine Inflation von jeweils 8,7 Prozent. Wohin soll das noch führen?

Auf ein Tief folgt ein Hoch – irgendwann

Tatsächlich klingt das alles düster. Hoffnung macht lediglich das Wissen aus der Vergangenheit, dass Inflationsphasen wieder vorübergehen und sich die Wirtschaft in Konjunkturzyklen immer entweder auf- oder abwärts bewegt.

Laut Zahlen des Wirtschaftsdienstes, der die Rezessionsphasen zwischen den Jahren 1966 und 2013 analysiert hat, hielt eine Rezession bislang maximal acht Quartale an, also zwei Jahre.

Betrachtet man die jährliche Inflationsrate seit 1950, so sieht man deutlich: Auf ein Tief folgt ein Hoch. Und zwar meistens früher als später.

Inflationsrate in Deutschland von 1950 bis 2024* in Prozent. (Werte für 2023 und 2024 basieren auf Schätzungen.) (Grafik: Statista / t3n / KfW Research)

Inflationsrate in Deutschland von 1950 bis 2024 in Prozent. (Werte für 2023 und 2024 basieren auf Schätzungen.) (Grafik: Statista / t3n / KfW Research)

Inflationsrate: So geht es weiter

Für das Jahr 2023 wird derzeit eine durchschnittliche Inflationsrate von etwa 5,8 Prozent prognostiziert, so jedenfalls schätzt es KfW Research in einem am 24. Februar veröffentlichten Bericht ein. Im Jahr 2024 soll die Inflationsrate dann endlich wieder auf 2,1 Prozent sinken.

„Nach dem schwachen Jahresstart dürfte die Wirtschaft ab dem Sommer auf einen – zunächst wohl eher flachen – Wachstumspfad zurückfinden“, heißt es in dem Bericht. Für das Gesamtjahr 2023 erwartet KfW Research eine geringfügige Schrumpfung des Bruttoinlandsprodukts um 0,3 Prozent. Im Jahr 2024 dürfte die Wirtschaftsleistung um 1,0 Prozent zulegen, so die Erstprognose.

„Die deutsche Wirtschaft kann sich im anhaltenden Krisenumfeld besser behaupten als noch vor wenigen Monaten befürchtet, ein steiler Konjunkturabsturz bleibt wohl aus“, sagt Fritzi Köhler-Geib, Chefvolkswirtin der KfW.

„Gegenüber unserer Herbstprognose revidieren wir unsere Konjunkturprognose um spürbare 0,7 Prozentpunkte nach oben. Berücksichtigt man, dass 2023 zwei Arbeitstage weniger zur Verfügung stehen als 2022 und allein diese Fluktuation der Arbeitstagezahl 0,2 Prozentpunkte Wachstum kostet, entspricht unsere neue Prognose materiell einer Stagnation im laufenden Jahr“, so Köhler-Geib.

Mehr zu diesem Thema

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder