Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Diese „Flugzeuge“ könnten emissionsfreies Reisen ermöglichen

E-Mobilität ist mittlerweile auf unseren Straßen angekommen. Bei der Personenluftfahrt sieht es mit elektronischen Antriebsalternativen dagegen noch etwas mau aus. Doch das könnte sich bald ändern.

Von Hannah Klaiber
1 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
So soll der Seaglider aussehen. (Bild: Regent Craft)

Die Elektrifizierung der Luftfahrt kann entscheidend dazu beitragen, die gravierenden Emissionsprobleme des Fliegens zu lösen. Das schwerwiegende Problem an der Sache sind bislang die Batterien. Laut Singularity Hub seien möglicherweise vollelektrische Segelflugzeuge eine denkbare Alternative. Diese könnten schon viel früher auf den Markt kommen als E-Flugzeuge. Zwar gäbe es Bestrebungen, Flugzeuge von fossilen Brennstoffen auf elektrische Antriebe umzustellen, „aber Batterien sind noch weit davon entfernt, mit Kerosin konkurrieren zu können“, schreibt das Portal. Der Kern des Problems sei die Energiedichte. Relativ wenig Kerosin reicht heute für Langstreckenflüge aus. Die heutigen Lithium-Ionen-Batterien mit einer vergleichbaren Leistung sind dagegen einfach zu schwer.

Viceroy Seaglider: Schweben statt fliegen

In den USA hat das Startup Regent Craft ein völlig neues Konzeptflugzeug vorgestellt: den Seaglider. Der Viceroy Seaglider ist kein klassisches Flugzeug, sondern ein Schirmgleiter. Die genaue technische Bezeichnung für solche Fluggeräte lautet auch Bodeneffektfahrzeug. Dieser Begriff ist etwas irreführend. Der Seaglider schwebt in wenigen Metern Höhe über dem Wasser – und nicht über dem Boden.

Anzeige
Anzeige

„Wenn ein Flugzeug in der Nähe einer horizontalen Fläche fliegt, wird die Luftströmung unter den Flügeln so unterbrochen, dass sich der Gesamtwiderstand des Fahrzeugs verringert.“ Das würde sich positiv auf den Kraftstoffverbrauch und die Geschwindigkeit auswirken, erklärt das Portal die Flugeigenschaften des Gleiters. Ganz neu ist diese Erfindung nicht. Während des Kalten Krieges entwickelte Russland den sogenannten Ekranoplan – ebenfalls ein Bodeneffektfahrzeug für Flüge über Wasser.

Der neue Seaglider soll vollelektrisch fliegen, Platz für zwölf Passagiere bieten und eine Höchstgeschwindigkeit von über 250 km/h erreichen. Im Jahr 2028 will Regent Craft sein erstes „Flugzeug“ in Betrieb nehmen. Der Seaglider „Monarch“ soll dann 100 Passagiere von Hawaii bis ans US-amerikanische Festland bringen. Einen kleinen Haken gibt es allerdings: Bislang habe Regent Craft noch keinen einzigen Seaglider gebaut, berichtet Singualrity Hub.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Kantenhuber

„„aber Batterien sind noch weit davon entfernt, mit Kerosin konkurrieren zu können“, schreibt das Portal. Der Kern des Problems sei die Energiedichte“

Experten für Siemens-Lufthaken-Design.

Bodeneffektflieger gehen gut auf relativ ebener Fläche, aber nicht an Land und auf hoher See würde man auch nicht unbedingt in einen Sturm geraten wollen, schon gleich gar nicht bei transkontinentalen Flügen.

Die Einsatzfähigkeit solcher „Fahrzeuge“ ist – wenn überhaupt – ziemlich begrenzt.

Im Übrigen hat sich die Luftfahrt im Prinzip bereits festgelegt: Hybridantriebe (Turbine/Generator und Elektromotoren) befeuert mit eFuels aus Windkraft/Solar. Das ist das relative Nahziel (heißt auf die nächsten 50 Jahre gesehen). Alles Andere ist momentan ziemlich unrealistisch.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige