Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Wegen Diskriminierungsvorwürfen: Arbeitgeber schikaniert Angestellte – und verliert Millionen

Weil die Großbank BNP Paribas bei einer Beschwerde einer Angestellten über ungleiche Bezahlung auch noch meinte, die Mitarbeiterin verhöhnen zu müssen, legte ein Londoner Arbeitsgericht in Sachen Schadensersatz noch einen drauf.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Ursprünglich ging es schlechtere Bezahlung - dann wurde der Arbeitgeber schikanös. (Grafik: Johavel / Shutterstock)

Rund 2,5 Millionen Euro sprach ein britisches Gericht einer Bankangestellten als Entschädigung für Diskriminierung aufgrund ihres Geschlechts zu. Das Urteil hätte für den betroffenen Arbeitgeber milder ausfallen können, hätte der sich besser benommen.

Bankangestellte weist willkürliche Schlechtbezahlung nach

Anzeige
Anzeige

Dabei war die Faktenlage recht eindeutig. Der klagenden Bankangestellten war es bereits im Jahr 2019 gelungen, nachzuweisen, dass ihr seit mindestens 2013 rund 48.000 Euro weniger Jahresgehalt als einem männlichen Kollegen auf vergleichbarer Ebene gezahlt wurde. Ebenso konnte sie belegen, dass sie auch hinsichtlich der Festsetzung ihrer Boni benachteiligt wurde.

In der Öffentlichkeit wurde der Fall vor allem für die Anekdote bekannt, dass die Klägerin eines Tages einen Hexenhut auf ihrem Schreibtisch vorgefunden hatte, der wahrscheinlich von männlichen Kollegen dort abgelegt worden war, die am Abend zuvor gefeiert hatten.

Anzeige
Anzeige

Horrende Strafe wegen Verhaltensmängeln

In der Gesamtschau kamen die Richter zu einem für die BNP Paribas verheerenden Ergebnis. Denn sie erhöhten die fällige Entschädigung noch einmal um rund 383.000 Euro mehr, als sie aufgrund der Schwere der Diskriminierung und vor allem aufgrund des Versäumnisses der BNP, ein ordnungsgemäßes Verfahren zur Klärung der Beschwerde einzuleiten, hätte sein sollen. Der resultiert nun aus dem Vorwurf, die Bank habe den Verhaltenskodex des britischen Beratungs-, Schlichtungs- und Schiedsgerichtsdienstes für die Behandlung von Arbeitnehmerbeschwerden nicht befolgt.

Anzeige
Anzeige

Stattdessen sei sie regelrecht schikaniert worden nachdem sie ihre berechtigte Beschwerde eingereicht hatte. Die Versäumnisse des Arbeitgebers waren laut Gericht so schwerwiegend, „dass es in mancher Hinsicht genauso gut gar kein Beschwerdeverfahren gegeben haben könnte”, heißt es in der Entschädigungsentscheidung.

42.000 Euro wegen Verletzung der Gefühle

Damit nicht genug – bei Diskriminierungsklagen im Vereinigten Königreich wird in der Regel zusätzlich eine Entschädigung für die „Verletzung der Gefühle“ gezahlt. In diesem Fall betrug dieser Teil der Entschädigung rund 42.000 Euro und lag damit im oberen Bereich der durch Präzedenzfälle festgelegten Spanne. Der Richter erklärte die hohe Strafe mit der „boshaften und rachsüchtigen“ Natur des diskriminierenden Verhaltens.

Anzeige
Anzeige

Die BNP Paribas gibt sich inzwischen reumütig und verspricht, man wolle sicherstellen, „dass alle unsere Mitarbeiter jederzeit mit dem ihnen gebührenden Respekt behandelt werden.“ Andererseits hatte der verantwortliche Vorgesetzte der Klägerin weder disziplinarische Maßnahmen zu befürchten, noch wurden seine Bonuszahlungen reduziert. Fraglich, ob die Bank das Gericht richtig verstanden hat.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige