News

Disney: Streaming-Dienst Hulu könnte 2021 international starten

Hulu soll international expandieren. (Foto: Hulu)

Hinweis: Wir haben in diesem Artikel Provisions-Links verwendet und sie durch "*" gekennzeichnet. Erfolgt über diese Links eine Bestellung, erhält t3n.de eine Provision.

Disney-Chef Bob Iger hat in einem Investorengespräch bestätigt, auch seinen Netflix-Konkurrenten Hulu weltweit starten zu wollen. Zunächst soll sich jedoch Disney Plus etablieren.

Iger sieht Disney Plus dabei offenbar als den Streaming-Dienst für die ganze Familie an, während Hulu eher Erwachsene ansprechen soll. Insofern ergibt ein komplementäres Angebot durchaus Sinn. Das könnte bereits im kommenden Jahr starten, wie Techcrunch berichtet.

Disneys globale Strategie: Erst Disney Plus, dann Hulu

Priorität habe indes zunächst die internationale Markteinführung von Disney Plus*, das im März 2020 auch hierzulande starten wird. Für den Dienst haben sich inzwischen, drei Monate nach dem Start in den USA, schon 26,5 Millionen Abonnenten entschieden – ein fulminanter Start. Da kann Hulu nicht mithalten. Zwar zählt Hulu inzwischen 30,4 Millionen zahlende Nutzer, hat für den Aufbau dieser Basis aber rund 12 Jahre und nicht wenige Monate gebraucht.

Dabei setzt Hulu ebenso wie Netflix und Amazon Prime Video verstärkt auf eigenproduzierte Filme und Serien und liegt damit laut einer im Auftrag von Business Insider durchgeführten Untersuchung der Streaming-Suchmaschine Reelgood an der Spitze aller Dienste, soweit es die Qualität der Eigenproduktionen betrifft. Die hatte Reelgood über deren IMDb-Ranking ermittelt und dabei alles ab einem Rating von 8.0/10 als qualitativ hochwertig verzeichnet. Dabei landete Hulu mit 213 entsprechend bewerteten Produktionen vor Netflix mit 203 und Amazon-Prime-Video mit lediglich 142 Produktionen.

Für Disney Plus* setzt der Anbieter vor allem auf die hochattraktiven Bestände von Pixar, Marvel und Lucasfilms. Eigenproduzierte Serien sind indes ebenso in der Mache und in der Regel in den gleichen filmischen Universen, vor allem im Umfeld von Marvel und Star Wars angesiedelt. Künftig dürfte Hulu dabei wohl als Outlet für die weniger familientauglichen Filme auch aus dem Marvel-Universum in Frage kommen.

Hulu-Eigenproduktionen teils bereits in Deutschland zu sehen

Hulu kann mit hochwertigen Produktionen punkten. (Screenshot: t3n)

Verschiedene Eigenproduktionen von Hulu sind bereits international lizenziert, darunter die Serie „The Handmaid’s Tale“. Die steht derzeit bei Magenta-TV und Amazon Prime-Video bereits deutschen Zuschauern zur Verfügung. Verschiedene andere Hulu-Produktionen laufen bei Sky.

Diese Plattformen müssen sich wohl darauf einstellen, die Lizenzen zu verlieren, wenn der internationale Hulu-Start Form annimmt. So war Disney auch mit den Inhalten vorgegangen, die der Konzern in sein eigenes Angebot Disney Plus integrieren wollte.

Neben der der Lizenzierung stellen sich vor dem Marktstart Hulus in Europa weitere Fragen, die einer durchdachten Konzeption bedürfen. Hierzulande muss etwa ein gewisser Anteil der angebotenen Inhalte aus hiesiger Produktion stammen. Gut möglich, dass Hulu seinerseits von europäischen Studios lizenziert, um keinem zeitlichem Verzug bei der Einführung des Dienstes ausgesetzt zu sein. Erfolgt das nicht, könnte sich der Hulu-Start eher auf mindestens 2022 verzögern.

Disney baut Hulu in den USA kräftig um

In den USA hat Disney bereits ein Bündel aus Disney Plus*, Hulu und dem Sportdienst ESPN Plus geschnürt. Das kostet 12,99 US-Dollar und ist damit um ein Viertel oder knapp fünf Dollar günstiger als die drei Abonnements einzeln kosten würden. Hulu wird in den USA zudem in etlichen anderen Bündeln und Versionen angeboten.

Um derlei, traditionell für Nutzer interessante Offerten machen zu können, bedarf es natürlich einer gewissen Masse, die Disney derzeit in Europa nicht aufbieten kann. Auch unter diesem Aspekt ergäbe ein baldiger Hulu-Start für Disney insgesamt Sinn.

Dass Hulu bislang nur den amerikanischen Markt bedient hat, ist indes nicht Disney zuzurechnen. Denn Disney hat den Dienst erst im vergangenen Jahr komplett übernommen. Wie Techcrunch berichtet, strukturiert Disney den Anbieter derzeit gründlich um. Der bisherige Chef Randy Freer musste bereits seinen Hut nehmen.

Übrigens: Disney Plus startet in Deutschland und Österreich am 24. März 2020 und wird 6,99 Euro pro Monat oder 69,99 Euro pro Jahr kosten. In der Schweiz startet der Dienst zum gleichen Zeitpunkt, kostet aber mit monatlich 9,90 Franken oder jährlich 99 Franken (rund 93 Euro) deutlich mehr. In den USA musste Konkurrent Netflix bereits erste Abwanderungsbewegungen bisheriger Kunden hinnehmen.

Passend dazu: Disney Plus: Preise und neuer Starttermin für den deutschsprachigen Raum bekannt gegeben

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
kristiann
kristiann

Ich wusste gar nicht, dass Hulu auch zu Disney gehört.
Schon ein wenig absurd zwei separate Streaming Dienste zu haben…

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung