News

„Double Irish with a Dutch Sandwich“: Google kneift sich Steuertrick ab 2020

Google-Logo. (Foto: Shutterstock)

Google-Mutter Alphabet hat bestätigt, dass mit dem „Double Irish with a Dutch Sandwich“ genannten Steuertrick ab 2020 Schluss sein soll. Damit hatte Google bisher Milliarden gespart.

Steuervermeidungsmethoden wie der „Double Irish with a Dutch Sandwich“ genannte Steuertrick, die auch von US-Tech-Konzernen wie Amazon, Apple, Facebook, Google sowie Microsoft angewendet werden, sind zuletzt stark in die Kritik geraten. Bei dieser Praxis zur Steueroptimierung vermeiden die Konzerne dank Tochterfirmen in Irland und den Niederlanden hohe Steuern in Europa und den USA. Google-Mutter Alphabet hat jetzt gegenüber Reuters bestätigt, dass damit Schluss sein soll.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Irland stopft Steuerschlupfloch und Google reagiert

Hintergrund ist, dass Irland 2014 ein entsprechendes Steuerschlupfloch gestopft hat – und in diesem Jahr die Übergangsfrist abläuft. Google wolle seine Konzernstrukturen vereinfachen und sein geistiges Eigentum künftig von den USA aus lizenzieren und nicht von Bermuda aus, zitiert Reuters einen Konzernsprecher.

Eine in Irland ansässige Tochterfirma mit Steuersitz auf den Bermuda-Inseln ist – wie eine weitere irische Unternehmenstochter, eine in den Niederlanden und eine geldverdienende in einem anderen EU-Land wie Deutschland ansässige Tochter – Teil des komplizierten Geflechts zur Steuervermeidung. Zwischen diesen Unternehmensteilen werden zur Gewinnreduzierung Lizenzgebühren hin- und hergeschoben. Damit kann letztendlich die Steuerlast fast auf null gedrückt werden.

Reuters zufolge hat Google allein 2018 rund 21,8 Milliarden Euro über seine niederländische Tochter auf die Bermuda-Inseln transferiert. 2017 hatte diese Summe noch 19,9 Milliarden Euro betragen. Bermuda verlangt keine Gewinnsteuern von den Konzernen. Dennoch betont Google – wie auch die anderen Tech-Konzerne –, dass es seine Steuern ordnungsgemäß zahle. In den vergangenen zehn Jahren habe die weltweite effektive Steuerrate im Schnitt über 23 Prozent betragen. Mehr als die Hälfte dieser Steuersumme habe Google in den USA gezahlt, so das Unternehmen.

Über ein Jahrzehnt lang einstellige Steuerrate

Dank des jetzt über zehn Jahre offenen Steuerschlupflochs in Irland sowie der Regelungen in den Niederlanden und den USA sei es Google aber möglich gewesen, seine Steuern auf außerhalb der USA anfallende Gewinne zu reduzieren. Über ein Jahrzehnt lang soll Googles Steuerrate außerhalb der USA so im einstelligen Prozentbereich gelegen haben. Das entspreche nur ein Viertel der normalerweise in den Märkten außerhalb der USA anfallenden Steuerrate, heißt es bei Reuters. Aber: Die Steuerpraxis war wohl legal.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Titus von Unhold
Titus von Unhold

„Hintergrund ist, dass Irland 2014 ein entsprechendes Steuerschlupfloch gestopft hat – und in diesem Jahr die Übergangsfrist abläuft.“

Nicht schlimm, denn die USA haben das gleiche Schlupfloch dafür neu eröffnet.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung