Anzeige
Anzeige
Feature
Artikel merken

Dune: Teil 2 – Wissenschaftler simulieren, ob Menschen auf dem Wüstenplaneten überleben könnten

Die Fortsetzung des Kino-Hits Dune ist nach mehreren Verzögerungen endlich da. Wir erklären, warum es in Dune keine KI gibt, welches Castmitglied Controller-Modder war, ob Arrakis bewohnbar wäre und wieso das Drehbuch auf MS-DOS geschrieben wurde.

Von Alexander Schulz
6 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Dune Teil 2: In der Welt von Dune gibt es weder KI noch Computer, warum? (Bild: picture alliance / Everett Collection | ©Warner Bros/Courtesy Everett Collection)

Dune von Regisseur Denis Villeneuve war einer der größten Kino-Blockbuster des Jahres 2021. Das Sci-Fi-Epos erzählt aber nur einen kleinen Teil der Buchvorlage Der Wüstenplanet von Frank Herbert. Dune: Teil 2 kommt am 29. Februar 2024 in die Kinos. Das dürfte besonders die Kinobesucher freuen, die mit der Vorlage vertraut sind und wissen, dass der erste Kinofilm nur eine Einführung in die Welt von „Dune“ ist. Das Dune-Universum liefert nämlich zahlreiche interessante Geschichten.Hier sind vier kuriose und wissenswerte Storys rund um Film und Vorlage.

Anzeige
Anzeige

Können Menschen auf einem Planeten wie Arrakis leben?

Arrakis, Dune, der Wüstenplanet – drei Namen, die alle denselben Planeten bezeichnen. Einen unwirtlichen Ort mit kargen Landschaften, auf dem kaum eine Pflanze wächst und die Sonne an großen Teilen des Tages alles versengt, was sich nicht schnell genug im Schatten verkriecht. Klingt nicht besonders angenehm.

Bis auf die Fremen möchte vermutlich niemand freiwillig hier leben. Aber wäre es überhaupt möglich, auf einem Planeten wie Arrakis zu überleben? Diese Frage haben sich drei britische Wissenschaftsjournalisten gestellt und ihre Ergebnisse über das Netzwerk The Conversation veröffentlicht. Auf ihrer Website Climate Archive könnt ihr euch zudem ein 3D-Modell von Arrakis anschauen und verschiedene Wetterphänomene simulieren.

Anzeige
Anzeige
Arrakis Dune

So sieht das fertige 3D-Modell des Wüstenplaneten aus. (Screenshot: climatearchive.org/dune)

Um herauszufinden, ob Dune bewohnbar wäre, haben die Briten das Klima der Fantasiewelt simuliert. Dazu nutzten die drei Wissenschaftler ein Klimamodell, mit dem Wetter und Klima auf der Erde vorhergesagt werden können. Um ein solches Modell zu verwenden, muss es mit Daten wie Topographie, Stärke der Sonne bis hin zur Zusammensetzung der Atmosphäre gefüttert werden. Das Modell kann danach das Klima simulieren und spuckt unter anderem Wettervorhersagen aus. So weit, so einfach. Woher aber solche Daten über einen Fantasie-Planeten nehmen?

Zum Glück geizt Frank Herbert in seinen Werken nicht mit Details. Ihr Klimamodell speisten die drei Wissenschaftler mit Daten über Arrakis, die sie in den Hauptromanen und der begleitenden Dune Encyclopedia finden konnten. Mit diesen umfangreichen Informationen waren aussagekräftige Ergebnisse möglich.

Anzeige
Anzeige

Nachdem sie alle notwendigen Daten eingegeben hatten, lehnten sie sich zurück und warteten. Komplexe Modelle brauchen Zeit, in diesem Fall mehr als drei Wochen. Ein Supercomputer musste Hunderttausende von Berechnungen durchführen. Am Ende bekamen die Briten ihre Antwort: Arrakis – sofern real – wäre in Teilen tatsächlich bewohnbar. Schön wäre es bei maximalen Temperaturen um die 70 Grad zwar nicht, aber Menschen könnten dort leben, schreiben die Briten.

Warum gibt es in Dune weder Computer noch KI?

Für viele Fans gilt Der Wüstenplanet als eines der größten und wichtigsten Science-Fiction-Werke überhaupt. Trotz einiger Parallelen zu anderen Klassikern wie Star Wars oder Star Trek ist Dune aber kein klassischer Sci-Fi-Streifen. Es gibt zwar Raumschiffe, Schlachten und futuristische Technologien, aber Roboter, Computer oder KI? Fehlanzeige. Es gibt sie einfach nicht. Wobei es eigentlich heißen muss: Es gibt sie nicht mehr.

Anzeige
Anzeige

Viele Aufgaben, die in anderen Science-Fiction-Werken Computer oder künstliche Intelligenzen erledigen, werden in Frank Herberts Universum von Mentaten ausgeführt. Diese Menschen durchlaufen eine komplexe Ausbildung und verfügen über ausgeprägte logische Fähigkeiten. Mithilfe von Drogen werden Mentaten zu menschlichen Computern gemacht und sind zu komplexen Berechnungen fähig.

Auch die Raumfahrt kommt ohne intelligente Maschinen aus. Wer durch das Weltall reisen will, ist auf die Raumfahrergilde angewiesen. Die Navigatoren der Gilde brauchen das Spice – das nur auf dem Wüstenplaneten abgebaut werden kann – um durch den Raum navigieren und Kurse berechnen zu können.

KI übernimmt die Herrschaft

Keine KI also. Das war allerdings nicht immer so. Noch bevor die Raumfahrergilde existierte, gab es das Alte Imperium. In dieser Zeit waren Computer und künstliche Intelligenzen allgegenwärtig. Tatsächlich hätte die Menschheit es ohne KI nie in den interstellaren Raum geschafft. Aber wie das in Imperien so üblich ist, gab es auch im Dune-Universum den einen oder anderen Putsch. Bei einem davon setzten die Putschisten auf die Hilfe der KI. Das Imperium fiel und nur einige wenige Planeten, regiert von Adelshäusern wie den Atreides und Harkonnen, konnten sich gegen den maschinengestützten Putsch behaupten.

Anzeige
Anzeige

Danach kam, was kommen musste: Die neuen Herrscher verfielen dem Größenwahn und die KI nahm zusehends die Zügel in die virtuellen Hände. Sie entwickelte ein eigenes, kollektives Bewusstsein und hieß fortan Omnius. Und weil nach dem Putsch vor dem Putsch ist und nicht alle Menschen von der KI-Herrschaft begeistert waren, kam es zur nächsten Revolte, dem sogenannten „Butlerian Jihad“. Es folgte eine ziemlich blutige Zeit, an deren Ende die Menschen aber tatsächlich die Maschinen besiegen konnten.

Folge des „Butlerian Jihad“ waren ein neues Imperium und das feudale Herrschaftssystem, das wir nun auch im Kino bestaunen dürfen. Konsequenterweise wurden intelligente Technologien verboten. Und das ist der Grund, warum es in der futuristischen Welt von Dune keine KI gibt.

Diese Filme machen es anders: Eine Expertin kürt die zehn besten Filme zum Thema KI.

Anzeige
Anzeige

Das Drehbuch zu Dune wurde auf MS-DOS geschrieben

Denis Villeneuve auf dem Regiestuhl, eine ganze Armada von Stars wie Timothée Chalamet oder Javier Bardem vor der Kamera und Warner Pictures als Studio im Hintergrund. Dune ist ein echter Blockbuster und setzt besonders in puncto visuelles Erlebnis neue Maßstäbe. Wenn ausgerechnet bei einer solchen Mammut-Produktion das Drehbuch nicht mit der neuesten Technik verfasst wird, passt das so gar nicht ins Bild. Dass das Skript von Dune allerdings mit einem MS-DOS-Programm auf einer mechanischen Tastatur aus den 80ern geschrieben wurde, wirkt dann doch zunächst wie ein Witz. Ist es aber nicht.

Drehbuchautor Eric Roth verwendet seit Jahren den Movie Master, einen 30 Jahre alten Editor, wie Vice berichtet. Auch Dune schrieb er mit dem MS-DOS-Programm. Als wäre das nicht bizarr genug, tippt der Oscarpreisträger, aus dessen Feder Klassiker wie Forrest Gump oder Der seltsame Fall des Benjamin Button stammen, auf einer IBM Model-M-Tastatur.

Warum er auf die steinalte Software setzt, erklärt Roth in einem Video-Interview von 2014 – und es ist erstaunlich plausibel. Der Movie Master 3.09 kann maximal 40 Seiten speichern. Für den Dune-Autor ist das kein Nachteil. Im Gegenteil, Roth behauptet, der begrenzte Platz zwinge ihn dazu, seine Drehbücher kurz zu halten.

Anzeige
Anzeige

Um mit dem Movie Maker zu arbeiten, muss Roth die DOS-Konsole von einem Windows-XP-Rechner aus nutzen. Das System hat keinen Zugang zum Internet. Für den Autor ein weiterer Vorteil, kann sein Werk so doch zumindest nicht über das Netz gestohlen werden. Verschicken kann er es somit allerdings auch nicht digital. Deshalb druckt er seine Skripte aus und überreicht sie den Studios. Die scannen Roths Texte ein und fertig ist die absurde Story.

Timothée Chalamets geheime Leidenschaft

Dune ist die Geschichte von Paul Atreides. Der junge Prinz steht plötzlich vor dem absoluten Nichts und muss seine Fähigkeiten erst noch verstehen. Gespielt wird die Hauptrolle von Timothée Chalamet. Der 25-Jährige ist derzeit einer der gefragtesten Schauspieler Hollywoods. Dune hat den US-Amerikaner endgültig in die Riege der absoluten Topstars katapultiert. Dass er sein Handwerk beherrscht, hat der Jungstar zur Genüge bewiesen – beispielsweise in Wes Andersons The French Dispatch.  Dass er aber noch ein ganz anderes Handwerk ausübt, haben seine Fans bei Youtube entdeckt.

Timothée Chalamet hat offenbar auch eine Leidenschaft für das Controller-Modding – oder hatte sie. Auf dem Kanal des jetzigen Filmstars finden sich drei elf Jahre alte Videos, in denen Chalamet seine Werke präsentiert. Zu sehen ist sein Gesicht zwar nicht, aber wer genau hinhört, kann mit gutem Willen Chalamets Stimme erahnen.

Anzeige
Anzeige

Während der Promotiontour für Dune hatte der Hauptdarsteller selbst verraten, dass er einen eigenen Youtube-Kanal hatte. Er wird schon geahnt haben, dass seine Karriere als „ModdedController360“ nicht geheim bleiben würde. Mittlerweile ist das Youtube-Konto allerdings nicht mehr erreichbar. In einem Interview mit Youtuber Nate Hill verriet Chalamet zudem, dass er fünf Stunden für die Lackierung eines Controllers gebraucht und zehn US-Dollar mit einem Exemplar verdient habe. Warum er sein Hobby aufgegeben hat? „Zu viel Sprühfarbe im Haus.“

14 Gebäude, die direkt aus einem Sci-Fi-Film stammen könnten

14 Gebäude, die direkt aus einem Sci-Fi-Film stammen könnten Quelle: Spatafore/Shutterstock
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Dave

Der erste Dune war laut David Lynch der schlechteste Film den er je gemacht hat. Und er hat damit recht behalten. xD

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige