Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Deutsche Bank-Tochter DWS plant Euro-Stablecoin

Die DWS will einen Euro-Stablecoin auflegen. Damit baut die Deutsche-Bank-Tochter ihre Kryptopläne weiter aus. Sie ist nicht die einzige Bank, die in Europa Stablecoin-Pläne hegt.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

DWS plant einen Stablecoin, der den Euro nachbildet. (Bild: Igor Batrakov/Shutterstock)

Die DWS, die Fondtochter der Deutschen Bank, arbeitet an einem Euro-Stablecoin. Dazu ist die Fondstochter der Deutschen Bank eine Partnerschaft mit dem Handelshaus Flow Traders und dem Kryptounternehmen Galaxy eingegangen. Gemeinsam wollen sie Allunity aufbauen – mit dem Zweck, einen vollständig besicherten Euro-denominierten Stablecoin herauszubringen.

Anzeige
Anzeige

Doch dabei wird es wohl nicht bleiben. „Der langfristige Fokus von Allunity, das von der deutschen Finanzaufsicht Bafin reguliert werden wird, wird darauf liegen, die breite Markteinführung von digitalen Vermögenswerten und die Tokenisierung zu beschleunigen“, heißt es in einer Mitteilung.

Für die Leitung des neuen Unternehmens hat sich die DWS einen kryptoerfahrenen Manager geholt: Alexander Höptner war früher mal Chef der Digitalwährungsplattform Bitmex. Bis der DWS-Stablecoins in den Wallets der Nutzer:innen ankommt, wird aber noch etwas Zeit vergehen: Den Euro-Stablecoin will Allunity innerhalb der kommenden 12 bis 18 Monate herausbringen und dafür eine E-Geld-Lizenz bei der Finanzaufsicht Bafin beantragen.

Anzeige
Anzeige

Mehr Euro-Stablecoins

Stablecoins sind Kryptowährungen, deren Wert an eine reale Währung angelegt ist. Ein Euro-Stablecoin bildet den Wert des Euro eins zu eins ab, indem er mit realen Einlagen abgesichert wird. Damit unterscheiden sich Stablecoins wesentlich von anderen Krypto-Assets wie dem Bitcoin, dessen Kurs stark schwankt.

Bislang gibt es nur wenige Euro-Stablecoins, der Markt wird von Dollar-Stablecoins dominiert. So hat etwa der Zahlungsdienstleister Paypal im Sommer seinen PYUSD herausgebracht.

Anzeige
Anzeige

Experten erwarten aber, dass sich das bald ändern könnte. Denn die EU hat in diesem Jahr mit der Markets in Crypto Assets Regulierung (MiCAR) neue Regeln für den Umgang mit Kryptowährungen geschaffen. Darin werden auch Vorgaben für Stablecoins gemacht, die beispielsweise immer komplett von der realen Währung gedeckt sein müssen, die sie abbilden. Für große Stablecoins gibt es zudem ein Transaktionslimit von 200 Millionen Euro am Tag.

Bereits in der vergangenen Woche hat die französische Großbank Société Générale angekündigt, über eine Tochterfirma einen Stablecoin auf Euro-Basis aufzulegen. Unter den Namen Coinvertible soll er auf der Plattform Bitstamp gelistet werden.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige