Anzeige
Anzeige
Analyse

PYUSD: So blicken Experten auf den Stablecoin von Paypal

Paypal will mit seinem neuen Blockchain-Projekt Potenzial im Web3 nutzen. Das Konzept hat allerdings wenig mit dessen Werten gemeinsam.

3 Min.
Artikel merken
Anzeige
Anzeige
Paypal bringt einen eigenen Stablecoin heraus. (Foto: Lets Design Studio/Shutterstock)

Bereits seit März 2020 bietet Paypal Zahlungen mit Kryptowährungen an. Nun folgt der eigene Stablecoin PYUSD. Damit ist Paypal das erste große Finanzunternehmen, das ein solches Kryptotoken anbietet.

Stablecoins sind Kryptotoken, die an einen anderen Vermögenswert gekoppelt sind. Im Fall von PYUSD verrät schon das Kürzel, dass es an den US-Dollar geknüpft ist. PYUSD soll ein vollständig abgesicherter und regulierter Stablecoin sein. Einlagen in US-Dollar, kurzfristige US-Staatsanleihen und Ähnliches sollen ihn absichern. Das Kryptotoken soll jederzeit in Dollar eingetauscht werden können, so das Versprechen des Unternehmens.

Anzeige
Anzeige

Bereits berechtigte Kund:innen von Paypal können PYUSD kaufen, den Stablecoin anderen Accounts senden, damit Einkäufe bezahlen oder die Token zwischen ihrem Paypal-Account und Krypto-Wallets transferieren. Bisher ist das aber nur für US-Amerikaner:innen möglich.

Die Ankündigung des Stablecoin-Launches am Montag bewegte den Aktienkurs wenige Prozentpunkte nach oben. Im Vergleich zu den meisten anderen Titeln im Nasdaq-100-Index der amerikanischen Techbörse steht die Paypal-Aktie aktuell schlecht da: Ihr Kurs ist in den vergangenen zwölf Monaten um 33 Prozent gesunken.

Anzeige
Anzeige

Während das Unternehmen nun nicht mehr wie während der Pandemie von einer erhöhten Anzahl an Onlinezahlungen profitiert, spricht der CEO Dan Schulman von „neuen Potenzialen“. Sie sollen im Blockchain- und Web3-Bereich liegen, heißt es in der Mitteilung zum Launch.

Stablecoins gibt es schon lange. Weltweit sollen Token im Wert von 126 Milliarden US-Dollar im Umlauf sein, schätzt Coingecko. Der größte Stablecoin ist Tether (USDT) mit einem Marktanteil von 62,7 Prozent, wie die Seite Defillama angibt. Paypal und sein Partner Paxos Trust nutzen die Ethereum-Blockchain für ihr zentralisiertes Konzept.

Anzeige
Anzeige
Marktanteile von Stablecoins (Quelle: DeFiLama)

Marktanteile von Stablecoins. (Quelle: Defillama)

Kryptotoken eines zentralen Anbieters

Blockchain-Fans freuen die Bemühungen von Paypal. Schließlich hat der Konzern über 431 Millionen aktive Konten weltweit, die jetzt mit der Kryptowelt in Berührung kommen könnten. Doch entspricht der Stablecoin nicht den Werten, die sich die Krypto-Community auf die Fahnen schreibt.

„Man muss feststellen, dass die Einführung von Paypal als zentralem Spieler die ganze Idee dezentraler Blockchain-Anwendungen streng genommen ad absurdum führt“, sagt Sven Hildebrandt von der Börse Stuttgart. „Denn Paypal hat die gesamte Macht im System – anders, als es beispielsweise bei einem wirklich dezentralen System wie Bitcoin der Fall ist.“

Anzeige
Anzeige

Über die Macht von Paypal diskutieren auch viele Krypto-Fans und Expert:innen auf Twitter und Linkedin. Dafür haben viele einen Blick in den Code von PYUSD geworfen, der öffentlich zugänglich ist. Demnach kann Paypal zum Beispiel Konten von Kund:innen nicht nur einfrieren, sondern auch „ausradieren“ (wipe). Die PYUSD-Token dieses:dieser Nutzer:in würden dann im äußersten Fall „geburnt“, also vernichtet. Ähnliche Funktionen finden sich auch bei staatlichen Projekten zu digitalem Zentralbankgeld.

Damit hat der Ausgebende Macht über die Token. Ein ganz anderes Konzept als das von dezentral angelegten Netzwerken. PYUSD könnte zeigen, dass Assets, die zwar auf der Blockchain-Technologie beruhen, aber von zentralisierten Anbietern ausgegeben werden, wenig mit Dezentralisierung und Transparenz zu tun haben.

Verlorenes Vertrauen nach dem Kollaps von Terra USD

Im Sommer vergangenen Jahres haben es Stablecoins bereits in die öffentliche Wahrnehmung geschafft, allerdings mit negativen Schlagzeilen: Eines der damals größten Projekte, Terra USD, kollabierte. „Seitdem werden Stablecoins mit besonderer Vorsicht betrachtet“, sagt Sven Hildebrandt. Wie andere Branchenvertreter glaubt er, dass ein renommiertes Unternehmen wie Paypal helfen könne, Vertrauen der Verbraucher:innen zurückzuerlangen.

Anzeige
Anzeige

Vertrauen erhoffen sich auch viele durch staatliche Regulierung von Kryptowerten. In Amerika gibt es allerdings weder für Stablecoins noch für andere Token umfassende Regeln. „Krypto schlägt in den USA gerade hohe Wellen und es ist noch nicht ganz klar, welchen weiteren Kurs die SEC bei der aufsichtsrechtlichen Behandlung von Token einschlägt“, erklärt Kryptoexperte Peter Großkopf. Der Launch von Paypal in Amerika habe ihn überrascht. „Viele Projekte exkludieren aktuell den US-amerikanischen Markt.“

PYUSD auch in Europa?

Mehr regulatorische Sicherheit biete der europäische Markt: Um den Stablecoin in Deutschland und anderen Ländern der Europäischen Union anzubieten, braucht Paypal eine Zulassung der hiesigen Regulierungsbehörden. Laut Sebastian Omlor, Professor für Digitalisierungsrecht an der Universität Marburg, ein leichtes Spiel für den amerikanischen Konzern.

„Unter der Markets-in-Crypto-Assets-Regulierung der EU wäre PYUSD wahrscheinlich ein E‑Geld-Token“, sagt er. „Das bedeutet, dass er als reines Zahlungsmittel eingesetzt wird und sich statt auf einen Währungskorb nur auf eine einzige Fiatwährung, den US-Dollar, bezieht. Was laut den öffentlichen Plänen von Paypal zutrifft“, sagt Omlor.

Anzeige
Anzeige

Dass Paypal und sein Partner eigentlich in den USA sitzen und reguliert sind, dürfte für den Konzern kein Problem sein. „Paypal ist in der EU bereits als Kreditinstitut tätig und könnte daher E‑Geld-Token unter MiCAR den Stablecoin einfach selbst ausgeben“, sagt Omlor. Ohne eine solche EU-Zulassung sei auch ein Umweg über eine Bank oder ein anderes Unternehmen möglich, das in der EU E‑Geld-Token ausgeben darf.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige