Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

E-Auto mit Flusszellenakku: Roadster „Quantino“ fährt mit Elektrolyt

Eine Flusszellenbatterie treibt den Roadster „Quantino“ an und wird über Elektrolyte mit Energie versorgt. Seit 25 Jahren tüftelt der Hersteller Nanoflowcell an der alternativen Antriebsart, die viele Vorteile mitbringt.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Ist der Flusszellenantrieb die Zukunft? Hersteller Nanoflowcell meint: „Ja!“ (Bild: Nanoflowcell)

Die Schweizer Firma Nanoflowcell feiert ihr 25-jähriges Bestehen mit einem Einstieg in den US-Markt und dem Elektroflitzer Quantino 25. Seit 1996 entwickelt das Unternehmen Elektroautos, die nicht auf herkömmliche Lithium-Ionen-Akkus, sondern auf Redox-Flow-Batterien – sogenannte Flusszellenbatterien – setzen.

Anzeige
Anzeige

Dabei lädt man die Module nicht direkt, sondern „tankt“ ein vorher aufgeladenes Elektrolyt. Nanoflowcell nennt es Bi-Ion.

Das Testauto soll bereits 500.000 Kilometer damit gefahren sein. Das Unternehmen schwärmt von den Vorteilen, etwa der 2.000-Kilometer-Reichweite – wenn das Auto die Serienreife erreicht.

Anzeige
Anzeige

Flusszellentechnologie: „Besser, schneller, weiter“?

Der Hersteller spart nicht mit Komparativen: „Die Eigenschaften des neuen Elektroautos mit Durchflusszelle lassen sich mit den Worten ‚besser, schneller, weiter‘ zusammenfassen“, schreibt er auf seiner Website.

Neben einer Reichweite von 2.000 Kilometern ist von vier 60-Kilowatt-Motoren die Rede, die den Sportwagen antreiben. Das Ergebnis: In 2,5 Sekunden soll der Roadster aus dem Stand auf 100 Kilometer pro Stunde beschleunigen. Bei 250 Kilometer pro Stunde ist der Quantino 25 abgeregelt.

Anzeige
Anzeige

Elektrolyt-Sprit Bi-Ion: Ungiftig, nicht brennbar und voller Energie

Zwei Tanks für den Bi-Ion-Kraftstoff sitzen im Boden des Autos und fassen insgesamt 250 Liter. Das Gemisch, das hauptsächlich aus Wasser besteht, ist umweltfreundlich, ungiftig und nicht brennbar, schreibt Nanonflowcell. Außerdem verliert es mit der Zeit kaum Ladung.

Der Clou: Auch Meerwasser und (Industrie-)Abwässer können als Grundlage für den Bi-Ion-Sprit dienen. In der Szene spricht man vom „Salzwasserantrieb“. Nanoflowcell ist sich sicher: „Bi-Ion ist der Energieträger Nummer 1 der Zukunft.“

Anzeige
Anzeige

Industrieproduktion des Ionen-Sprits auf dem Weg

Der hohe Wasseranteil ist vonnöten, um den Sprit pumpfähig zu machen. Die eigentliche Energiespeicherfunktion übernehmen „leistungsoptimierte Ladungsträger“, die Bi-Ion-Moleküle. Sie seien zur Speicherung regenerativer Energie entwickelt worden und bringen die saubere Kraft über die Flusszelle auf die Straße.

Zurzeit arbeitet man an der großtechnischen Produktion des Elektrolyt-Kraftstoffs, um den Grundstein für eine schnelle Verbreitung zu legen, so Nanofuelcell. Wann mit einer Serienfertigung von Auto und Infrastruktur zu rechnen ist, verrät das Unternehmen nicht.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
2 Kommentare
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Gunar Gürgens

Sehr gute Entwicklung! Die Redox-Flow Technik wird mehr und mehr zum Gamechanger, vor allem, da man sie auch Umweltverträglich halten kann und offensichtlich von Klein- bis Großspeicher beliebig skaliert werden kann.

Antworten
röpf Knaus

Wäre letztendlich ja wünschenswert, wenn es dem schweizer Unternehmen gelänge mehr als nur Informationen zu streuen, um an Investorengelder zu gelangen. Bisher verfolgt sich das Gebaren dieser innovativen Firma total mysteriös dilettantisch.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige