News

E-Auto-Startup Xpeng sichert sich weitere 2 Milliarden Dollar

Elektrolimousine Xpeng P7 mit Flügeltüren. (Foto: Xpeng)

Lesezeit: 1 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Der chinesische Elektroautohersteller Xpeng hat eine Finanzspritze in Höhe von rund zwei Milliarden US-Dollar von großen Banken des Landes bekommen. Zuvor hatten schon Tesla und Nio Geld kassiert.

Im Rahmen seines Börsengangs im August und einer weiteren Aktienausgabe im Dezember hatte Xpeng 2020 schon vier Milliarden Dollar eingesammelt. Jetzt konnte sich der chinesische Elektroautobauer weitere zwei Milliarden Dollar sichern. Die Kapitalspritze kommt von mehreren Finanzinstituten Chinas, darunter drei der großen fünf staatlich kontrollierten Banken Bank of China, der China Construction Bank und der Agricultural Bank of China.

Xpeng sichert sich Milliarden

Das Geld fließt offenbar in Form von Krediten, konkrete finanzielle Details wurden aber nicht bekanntgegeben. Ähnliche Deals hatten einige dieser Banken schon Ende 2019 mit Tesla und im Juli 2020 mit Nio geschlossen, die 1,75 beziehungsweise 1,6 Milliarden Dollar bekamen. Tesla steckte das Geld vor allem in den Bau seiner Gigafactory in Schanghai, wie CNBC berichtet. Nio baut mit der Kapitalspritze seinen Standort in Hefei, in der Nähe von Schanghai, aus.

Xpeng hat keine konkreten Pläne öffentlich gemacht, was es mit dem Geld anstellen will. Nur so viel: Produktion, Vertrieb, Dienstleistungen und andere Aktivitäten sollen ausgebaut werden, wie es in einer Mitteilung heißt. Demnach hat Xpeng im November mit dem Bau seiner zweiten Fabrik in Guangzhou begonnen. Schon jetzt betreibt der E-Autobauer ein Vertriebs- und Servicenetz in 58 Städten in China. Zudem bietet das Unternehmen kostenlose Schnellladedienste an 670 Ladestationen in 100 chinesischen Städten an.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Luxusstromer mit Flügeltüren

Mit rund 27.000 verkauften Elektroautos blieb Xpeng im vergangenen Jahr allerdings hinter den heimischen Konkurrenten Nio und Li Auto zurück. Als Meilenstein beschreibt das Startup derweil den Verkauf der ersten 100 seiner G3-E-SUV nach Norwegen. Im Laufe dieses Jahres will Xpeng ein drittes E-Automodell an den Start bringen. Erst im November hatte das Unternehmen eine Wing-Edition seines Luxusstromers P7 mit Flügeltüren gezeigt.

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung