Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

E-Ink Gallery 3: Neue E-Paper-Generation soll farbige und rollbare E-Book-Reader ermöglichen

E-Ink Holdings hat mit dem E-Ink Gallery 3 eine neue E-Paper-Generation vorgestellt, die künftig E-Book-Reader mit deutlich mehr Farben und einer höheren Bildwiederholrate ermöglichen soll. Außerdem ist das Display falt- oder rollbar.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

E-Ink Gallery 3: Rollbares E-Paper. (Bild: E-Ink)

E-Paper-Hersteller E-Ink Holdings arbeitet schon länger an farbigen Displays für E-Book-Reader. So setzt Pocketbook bei seinem Inkpad Color auf das Kaleido-Display von E-Ink. Den Prototypen eines faltbaren E-Book-Readers mit Stiftbedienung zeigte E-Ink schon im Sommer 2020. Jetzt hat E-Ink mit dem Gallery 3 eine neue Generation von farbigem E-Paper für E-Book-Reader angekündigt.

E-Ink Gallery 3 wird bunter

Anzeige
Anzeige

Im Gegensatz zur Kaleido-Technologie soll bei Gallery 3 laut E-Ink der volle Farbumfang bei jedem Pixel möglich sein. Damit sollen die Farben voller sein als bisher. Die angegebene Pixeldichte von 300 Dots per Inch (DPI) erreichen bisher nur E-Book-Reader mit schwarz-weißem Display. Zum Vergleich: Der 7,8 Zoll große Inkpad Color, der 4.096 Farben unterstützt und entsprechend blass wirkt, kommt auf nur 100 DPI.

Ebenfalls ein deutlicher Fortschritt gegenüber der Vorgängertechnologie ist die Verbesserung der sogenannten Bildwiederholrate, die angibt, wie oft auf dem E-Paper ein neues Bild oder eine neue Textseite angezeigt werden kann. Der Wechsel zwischen zwei Farbbildern soll jetzt nur noch zwischen 500 und 1.500 Millisekunden dauern. Im Schwarz-Weiß-Modus sind 350 Millisekunden möglich.

Anzeige
Anzeige

Faltbares und rollbares E-Paper

E-Ink Gallery 3 soll auch die Bedienung per Stift unterstützen. Änderungen sollen hier nach 30 Millisekunden zu sehen sein. Außerdem kommt bei der neuen E-Paper-Generation das sogenannte Comfortgaze-Frontlight zum Einsatz. Das soll Nutzer:innen eine blaulichtfreie Leseerfahrung ermöglichen. Ebenfalls geplant sind faltbare und rollbare Versionen des Gallery-3-E-Papers, die E-Ink in Videos gezeigt hat. Wann die Technologie in einem E-Book-Reader auf den Markt kommt, ist nicht bekannt.

Anzeige
Anzeige
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

André Klein
André Klein

Zitat: „Der 7,8 Zoll große Inkpad Color, der 4.096 Farben unterstützt und entsprechend blass wirkt….“

Was hat die Anzahl der darstellbaren Farben bitte mit den Intensität der Farben zu tun!? Das Problem von eInks Kaleido-Technologie ist der Aufbau: Hier sitzt ein RGB-Farbfilter vor einem Graustufen-ePaper-Panel, welches nicht hintergrundbeleuchtet sondern bestenfalls vordergrundbeleuchtet ist. Ist das sog. Frontlight ausgeschaltet, ist die Darstellung allein auf die Lichtreflexion des „weißen“ Hintergrunds des ePapers angewiesen. Und die ist aufgrund der zusätzlichen RGB-TFT-Lage (welche in Glas eingebettet ist) und der Frontlight-Lage recht dürftig und grünstichig dunkel.

Kaleido 3 ist da etwas besser als Kaleido Plus (oder „Kaleido 2“, wenn man so will), aber insgesamt glaube ich nicht an Kaleido nachdem ich das Kaleido Plus-Panel im PocketBook InkPad Color (PB 741) mit eigenen Augen gesehen habe. (Ich beschäftige mich seit zwei Jahren recht intensiv mit ePaper).

Ich bin gespannt darauf die ersten Gallery 3-Muster zu sehen. Und dann gibt es noch Color DES, eine weitere Farb-ePaper-Technologie vom eInk-Partner Wuxi Vision Peak Technology, welche im Reinkstone R1 zum Einsatz kommen soll, aber aktuell noch mit technischen Problemen zu kämpfen hat und nicht marktreif ist.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige