News

Zu hohe Nachfrage: VW verhängt Bestellstopp für Ministromer E-Up

Der VW E-Up kann derzeit nicht mehr bestellt werden. (Bild: Volkswagen)

Lesezeit: 1 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Wegen der extrem hohen Nachfrage hat VW einen vorübergehenden Bestellstop für den Elektro-Kleinwagen E-Up verhängt. Die Wartezeit hatte zuletzt 16 Monate betragen.

Aufgrund der sogenannten Innovationsprämie war die Nachfrage nach VWs elektrischem Kleinwagen E-Up in den letzten Monaten stark angestiegen. Käuferinnen und Käufer mussten sich zuletzt auf Lieferzeiten von 16 Monaten einstellen. Jetzt zieht der Autokonzern die Reißleine und will vorübergehend keine Bestellungen mehr für den Kleinwagen annehmen. Im Sinne der Kunden wolle man stattdessen den Fokus auf schneller verfügbare E-Autos wie den ID 3 legen, so ein Konzernsprecher.

Im Rahmen des Corona-Konjunkturpakets stieg die Förderung von Elektroautos im Preissegment bis 40.000 Euro von 6.000 auf 9.000 Euro. Zusammen mit der ebenfalls im Rahmen des Konjunkturpakets beschlossenen temporären Mehrwertsteuersenkung war der E-Up nach Förderung für knapp unter 12.000 Euro zu haben.

E-Up-Schwestermodelle von Skoda und Seat ebenfalls nicht mehr verfügbar

Während Volkswagen beim E-Up von einem vorübergehenden Verkaufsstopp spricht, wird das Schwestermodell Citigo e iV der VW-Tochter Skoda zukünftig gar nicht mehr angeboten. Das bestätigt Skoda gegenüber der britischen Publikation Autocar. Auch das zweite Schwestermodell des E-Up, der Seat Mii Electric, kann derzeit nicht mehr bestellt werden. Laut Hinweis auf der Seat-Website kann der Wagen aber voraussichtlich ab 2021 wieder bestellt werden.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

VW plant seit geraumer Zeit, den E-Up ab 2023 durch den neuen Elektro-Kleinwagen ID 1 zu ersetzen. Zuletzt berichtete das britische Car Magazine jedoch, dass sich die Produktion um zwei Jahre verzögern könnte. Eine offizielle Bestätigung dieser Meldung gab es jedoch nicht.

Ebenfalls interessant:

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung