News

Edge-Browser: Microsoft-Tool verhindert Crapware-Downloads

Microsoft Edge mit neuem Logo. (Bild: Microsoft)

Lesezeit: 1 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Microsoft spendiert seinem Edge-Browser ein Tool, das künftig den Download von sogenannter Ad- oder Crapware verhindern soll. Betroffen wären etwa Toolbars oder Krypto-Miner.

Seit einigen Tagen steht der neue, Chromium-basierte Edge-Browser von Microsoft zum Download für Windows und macOS bereit. In Kürze dürfte Microsoft ein neues Feature für seinen Browser nachreichen, wie Microsoft-Produktmanager Amitai Rottem via Twitter mitteilte. Demnach plant der Softwareriese für Edge eine Einstellmöglichkeit, mit der sich der Download sogenannter Ad- oder Crapware verhindern lassen kann, wie The Verge berichtet.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Edge bekommt Krypto-Miner-Schutz

Virenverseuchte Downloads blockieren die neuen Versionen von Browsern wie Edge oder Chrome ohnehin schon. Im neuen Edge-Browser übernimmt das etwa der Defender Smartscreen. Aber die zumeist unerwünschten Anwendungen wie Krypto-Miner oder Toolbars, die Nutzer mit Werbung nerven, schaffen es dennoch immer wieder auf die Computer. Dem will Microsoft jetzt einen Riegel vorschieben.

Künftig bietet der Edge-Browser in den Einstellungen unter dem Punkt „Datenschutz und Dienste“ und dort unter „Dienste“ die Möglichkeit, sogenannte „potenziell unerwünschte Apps“ zu blockieren. Das Feature muss vom Nutzer allerdings händisch eingeschaltet werden, ein automatisches Blockieren der unerwünschten Anwendungen von der Browserinstallation oder -aktualisierung weg wird es nicht geben.

Neues Edge-Tool noch in der Betaphase

Das Feature, das sich laut Rottem noch in der Betaphase befindet, stand bisher nur Unternehmenskunden bei der Nutzung des Tools Windows Defender Antivirus zur Verfügung. Jetzt sollen es bald alle Edge-Nutzer aktivieren können. Ähnliche Tools zum Schutz vor Malware und Phishing bieten auch Google und Mozilla. Microsoft behauptet aber, dass das neue Edge-Feature weitergehe als zum Beispiel das Safe-Browsing-Tool des Chrome-Browsers.

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung