Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Edge-Browser: Vivaldi-CEO wirft Microsoft wettbewerbswidrige Praktiken vor

Der Chef des Browsers Vivaldi ruft die Behörden auf, Microsofts Praktiken im Zusammenspiel mit dem Edge-Browser genau zu untersuchen.

Von Golem.de
2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Vivaldi-CEO Jon S. von Tetzchner kritisiert Microsoft. (Foto: Vivaldi)

Microsoft macht Windows-Anwendern die Änderung des Standardbrowsers zunehmend schwerer. Wer einen anderen Browser als Edge unter Windows nutzen will, wird immer wieder zur Nutzung des Microsoft-Browsers gedrängt. Dazu hat sich nun Jon S. von Tetzchner geäußert, Gründer und CEO von Vivaldi sowie der ehemalige Gründer und CEO des Browserherstellers Opera. Als von Tetzchner für Opera als CEO tätig war, habe er sich dafür eingesetzt, dass Anwender eine freie Wahl des Browsers erhalten sollten. Aus seiner Sicht habe Microsoft seinerzeit den Browsermarkt zerstört.

Anzeige
Anzeige

Die Freiheit bei der Browserwahl sieht der Vivaldi-CEO durch das Vorgehen von Microsoft gefährdet und hat sich aus diesem Anlass in einem Blogbeitrag geäußert. Von Tetzchner wirft dem Unternehmen vor, „wieder einmal unverhohlen wettbewerbswidrige Praktiken“ anzuwenden, und verweist auf die 1990er Jahre, als es die Installation eines anderen Browsers so schwer wie möglich gemacht hatte. „Das haben wir schon einmal erlebt“, kommentiert von Tetzchner die aktuellen Geschehnisse. „Microsofts Schritte wirken verzweifelt.“ Das Unternehmen wolle verhindern, dass Anwender einen anderen Browser als Edge verwenden. „Sie bieten sogar an, dich für die Verwendung des Browsers über ihr Microsoft-Rewards-Programm zu bezahlen.“

Vivaldi-CEO sieht Missbrauch von Microsofts Marktmacht

Dies sei „nicht das Verhalten eines selbstbewussten Unternehmens, das einen überlegenen Browser entwickelt“. Für den Vivaldi-CEO ist es das Verhalten eines Unternehmens, „das seine Machtposition offen missbraucht, um die Menschen zur Verwendung seines minderwertigen Produkts zu drängen, einfach weil es das kann.“

Anzeige
Anzeige

Seiner Beobachtung nach werde es Anwendern sehr schwer gemacht, „andere Browser auf Microsoft-Betriebssystemen“ zu nutzen – und das bei einer weiterhin starken Dominanz im PC-Markt. Microsoft missbrauche seine Marktmacht, und das sei besorgniserregend. Aufsichtsbehörden müssten das genauer untersuchen, fordert von Tetzchner.

Anzeige
Anzeige

Von Tetzchner schildert seine Erfahrungen bei der Einrichtung eines neuen Computers. Zunächst werde ihm bei der Bing-Suche nach der Vivaldi-Homepage von Microsoft der Hinweis eingeblendet, dass kein anderer Browser benötigt wird. „Es ist nicht erforderlich, einen neuen Webbrowser herunterzuladen. Microsoft empfiehlt für eine schnelle, sichere und moderne Weberfahrung, mit der Sie ggf. Zeit und Geld sparen können, die Nutzung von Microsoft Edge.“

Nach der Installation sei es bereits mit Windows 10 unnötig kompliziert, den Standardbrowser zu ändern. In Windows 11 erschwert Microsoft eine nachträgliche Änderung des Standardbrowsers noch mehr. Als der Vivaldi-CEO den Microsoft-Browser erneut startete, sei er aufgefordert worden, Edge wieder als Standardbrowser einzurichten. Er kritisiert, dass es keine Möglichkeit gibt, Edge zu deinstallieren.

Anzeige
Anzeige

Vivaldi-CEO will, dass sich Microsoft einem fairen Wettbewerb stellt

Von Tetzchner stellt sich die Frage: „Was wäre, wenn Microsoft die gleichen Anstrengungen in die Verbesserung seines Browsers stecken würde, wie sie es tun, um es dir zu erschweren, einen anderen Browser unter Windows zu verwenden?“

Der CEO von Vivaldi habe keine Angst davor, mit anderen Browserprodukten „auf gleicher Augenhöhe zu konkurrieren“. Er ermutige Anwender, sich für Vivaldi zu entscheiden. Denn er ist der Meinung, dass der Vivaldi-Browser „die besten Optionen für Datenschutz, Produktivität und Anpassung bietet“. Er setze sich dabei für die Wahlfreiheit ein: „Aber im Gegensatz zu Microsoft glauben wir fest daran, dass du die Wahl haben solltest.“

Vivaldi unterscheidet sich von anderen Browsern am Markt durch viele Komfortfunktionen und zahlreiche Anpassungsmöglichkeiten. Der Browser lässt sich dabei vergleichsweise umfangreich für die eigenen Bedürfnisse einstellen.

Anzeige
Anzeige

Autor des Artikels ist Ingo Pakalski.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige