Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Edge-TPU: Google baut winzigen KI-Chip für Enterprise-Geräte

Kleiner als ein Penny: der winzige Google-KI-Chip Edge-TPU. (Bild: Google)

Google hat mit Edge-TPU einen winzigen KI-Chip vorgestellt. Damit sollen sogenannte Machine-Learning-Modelle in Edge-Geräten künftig schneller angewendet werden können.

Mit seinen selbst entwickelten KI-Chips, den Tensor Processing Units (TPU), will Google das Training von Machine-Learning-Modellen beschleunigen – vor allem in der Cloud. Der jetzt vorgestellte Edge-TPU soll – ergänzend dazu – das Anwenden dieser Modelle (Inferencing) in Edge-Geräten schneller machen, wie Golem berichtet. Zu diesen Anwendungen gehört etwa das Erkennen eines Objekts in einem Bild.

Statt in Smartphones oder Smarthome-Geräten sollen die winzigen Edge-TPU künftig im Unternehmensbereich eingesetzt werden. Laut The Verge könnten dank der KI-Chips etwa automatische Qualitätskontrollen in Fabriken beschleunigt werden. Ebenfalls möglich ist der Einsatz in Lokomotiven oder auf Ölförderplattformen.

Edge-TPU Entwicklerboard. (Bild: Google)

Der Vorteil der mit den Edge-TPU ausgestatteten Geräte gegenüber den Cloud-Äquivalenten: Die Hardwarelösung muss die gesammelten Daten für die Analyse erst in die Cloud senden. Die Nutzung eines Geräts mit integriertem KI-Chip gilt daher im Allgemeinen als sicherer. Zudem dürften die Ergebnisse schneller da sein, und es wird wohl weniger Ausfallzeiten geben als mit einer Cloudlösung.

Edge-TPU, Cloud und Framework: Google verfügt jetzt über ganze KI-Palette

Zwar gibt es weitere Unternehmen, die sich mit dem Design von KI-Chips beschäftigen, etwa ARM, Qualcomm und Mediatek. Mit den neuen KI-Chips verfügt Google aber über eine komplette KI-Palette, wie The Verge erklärt. Kunden könnten ihre Daten in der Google-Cloud speichern, die dortigen TPU zum Training der Algorithmen nutzen und die Anwendung dank der Edge-TPU auf einem Edge-Gerät vollziehen.

Zudem bietet Google mit Tensorflow gleich noch ein Framework für die Programmierung von Machine-Learning-Software. Die Edge-TPU sollen mit Tensorflow Lite laufen, einer speziell auf den Einsatz in mobilen und Embedded-Geräten optimierten Variante seines KI-Frameworks.

Das Google-Entwicklerboard mit Edge-TPU. (Bild: Google)

Entwicklern in Unternehmen will Google ab Oktober ein Entwicklerboard mit der Edge-TPU zur Verfügung stellen, um deren Fähigkeiten testen zu können. Das Board besteht laut Google einem System-on-Module (SOM) mit der Edge-TPU, einer NXP-CPU und einer Grafikeinheit. Das Board beherrscht WLAN und Bluetooth 4.1. Auch USB- und HDMI-Anschlüsse sind vorhanden.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.