News

Elektroauto BMW i3 bekommt keinen Nachfolger

BMW i3 ist Auslaufmodell. (Bild: BMW)

Trotz gestiegener Verkäufe soll der BMW i3 keinen Nachfolger bekommen, wie der bayerische Autobauer erklärte. Stattdessen will sich BMW jetzt auf die Elektrifizierung anderer Modelle konzentrieren.

Der 2013 auf den Markt gekommene i3 von BMW gilt als eines der ersten modernen Elektroautos eines deutschen Herstellers. Nach zwei Updates – zuletzt verpasste BMW dem i3 im August 2018 ein Batterie-Upgrade – soll es für den E-Auto-Pionier aus Bayern wohl keinen Nachfolger mehr geben. Das hat BMW-Marketingchef Pieter Nota gegenüber der Financial Times (Paywall) erklärt. Entsprechende Pläne habe BMW nicht, so Nota.

BMW i3 in Bildern
Der BMW i3 120 Ah. (Foto: BMW)

1 von 13

Dabei hat sich der i3 in den vergangenen Monaten gut verkauft. BMW spricht von dem bisher besten Verkaufsjahr in Deutschland. Hinter Tesla Model 3, Renault Zoe und Kia Soul liegt der BMW i3 im laufenden Jahr auf dem vierten Platz im Ranking der meistverkauften Elektroautos in Europa. Im ersten Halbjahr 2019 kletterten die i3-Verkäufe um 21 Prozent. Insgesamt soll BMW seit dem Marktstart 150.000 i3-Autos verkauft haben.

Keine neuen Stromer seit Upgrade des BMW i3

BMW will sich eigenen Angaben nach auf die Elektrifizierung anderer populärer Modelle konzentrieren. Der i3 dürfte damit aufs Abstellgleis gestellt werden. Die Bemühungen in Richtung Elektromobilität sollen allerdings ausgebaut werden. Der Nachfolger des im August geschassten BMW-Chefs Harald Krüger, Oliver Zipse, soll BMW in Sachen E-Mobilität vorantreiben: Seit dem aufgefrischten i3 im August 2018 hatte BMW keine weiteren Elektroautos mehr auf den Markt gebracht. Bis 2021 will BMW insgesamt fünf vollelektrische Automodelle im Angebot haben.

Neben Elektroautos will BMW aber weiter auch Verbrenner (Benzin- und Diesel-Antriebe) und Hybrid-Fahrzeuge bauen sowie in die Brennstoffzellentechnologie investieren. Die Verbrenner sollen aber „intensivst optimiert“ werden, wie BMW im Rahmen der IAA wissen ließ. Außerdem soll die komplette Wertschöpfungskette CO2-neutral gestaltet werden. Aus Kostengründen will BMW zudem künftig Modelle mit verschiedenen Antriebsarten an einem Band produzieren. Der Hauptfokus, so der Konzern aus Bayern, liegt aber auf Elektrifizierung, elektrischen Antrieben und Batterieentwicklung.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung