Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Elon Musk vergleicht Kanadas Premier mit Adolf Hitler

Elon Musk ist immer für einen Aufreger gut. Diesmal bezichtigt er die US-Börsenaufsichtsbehörde SEC, eine „Belästigungskampagne“ gegen ihn zu führen – und packt auf einem anderen Gebiet einen haarsträubenden Vergleich aus.

Von Christian Bernhard
1 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Elon Musk ist wieder einmal in Angriffslaune. (Foto: dpa)

Tesla-Boss Elon Musk hat sich schriftlich an ein New Yorker Gericht gewandt, da er sich von der US-Börsenaufsichtsbehörde SEC belästigt fühlt. Die Aufsichtsbehörde habe ihr Versprechen gebrochen, den Tesla-Aktionären 40 Millionen US-Dollar zu zahlen, was seiner Meinung nach Teil eines Vergleichs aus dem Jahr 2018 gewesen sei, erklärte er. Stattdessen setze die SEC ihre Ressourcen für „endlose, unbegründete Untersuchungen“ gegen Musk und sein Unternehmen ein, ließ er verlautbaren.

Musk bittet das Gericht um „Kurskorrektur“

Anzeige
Anzeige

Laut Musk verschicke die Börsenaufsichtsbehörde „einseitig“ Vorladungen, wolle Vergeltung an ihm üben, weil er ein „unverblümter Kritiker der Regierung“ sei, und sei mehr daran interessiert, Musks Recht auf freie Meinungsäußerung zu unterdrücken, als das Gesetz gerecht durchzusetzen. Musk und Tesla baten das Gericht um eine „Kurskorrektur“ und um ein Treffen, um die angeblichen Versäumnisse der SEC zu besprechen. Er hoffe, dass das Gericht den angeblichen Schikanen „ein Ende setzt“ und die SEC zwingen werde, die Tesla-Aktionäre zu bezahlen.

Die US-Behörde hat in den vergangene Jahren wiederholt Nachforschungen über Musks Tweets angestellt und Tesla in den Jahren 2019 und 2020 wegen Posts angeschrieben, die sie für bedenklich hielt. Das Blog-Netzwerk Engadget bat die SEC um eine Stellungnahme.

Anzeige
Anzeige

Musk packt Hitlervergleich aus

Dass Musk aktuell in besonderer Angriffslaune ist, wurde am Donnerstag deutlich, als er einen mittlerweile gelöschten Tweet absetzte, in dem er Kanadas Premier Justin Trudeau mit Adolf Hitler verglich. Trudeau wird in rechten nordamerikanischen Kreisen seit Beginn der Corona-Pandemie als Diktator bezeichnet, weil er strenge Coronaregeln durchzieht.

Anzeige
Anzeige

Anfang dieser Woche hatte Trudeau ein umstrittenes Notfallgesetz in Kraft gesetzt, durch das seiner Regierung weitreichende Sonderbefugnisse eingeräumt werden.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige