Anzeige
Anzeige
Fundstück
Artikel merken

Elon Musk verspottet Tech-Trends Metaverse und Web3

In einem aktuellen Interview hat Tesla- und SpaceX-Chef Elon Musk zum Rundumschlag ausgeholt. Etliche Trends bekommen dabei ihr Fett weg und auch zu Klimawandel, Aliens und KI-Systemen hat er sich geäußert.

3 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Elon Musk spricht mit den Machern der Satire-Website The Babylon Bee. (Screenshot: t3n / Youtube)

Frisch vom Time Magazine zur Person des Jahres 2021 ernannt, setzte sich der reichste Mensch der Erde mit den Interviewern der Satire-Website The Babylon Bee zusammen. The Babylon Bee gilt als christlich und eher konservativ orientiert. Musk nahm entsprechend kein Blatt vor den Mund. Das Gespräch dauerte fast zwei Stunden. Wir konzentrieren uns auf Digitalthemen.

Anzeige
Anzeige

So äußerte sich Musk zu „vermeintlich revolutionären Web-Trends“ – namentlich das Metaverse und das Web3. Sie gelten unter Experten weithin als disruptiv. Elon Musk sieht das nicht so. Für das Metaverse sieht er keinen überzeugenden Anwendungsfall, soweit es um das VR-getriebene Metaversum geht. Das Web3 ist für Musk ein nebulöses Konzept, bei dem bereits vorhandene Internetdienste auf der Grundlage von Blockchain und Kryptowährung lediglich neu aufgebaut würden. Das sei entweder „mehr Marketing als Realität“ oder er verstehe es einfach nicht.

Dass er möglicherweise schlicht „zu alt“ sei, um diese neuen Technologien intellektuell zu erfassen, räumte er selbstironisch ein, um allerdings gleich zu negieren, dass er „einer dieser Leute“ sei, die das Internet im Jahr 1995 als „eine Modeerscheinung oder etwas, aus dem nie etwas werden wird, abgetan“ hatten.

Anzeige
Anzeige

Metaverse, der Fernseher mitten im Gesicht

Das Metaverse leide an einem Mangel überzeugender Anwendungsfälle, ist der Milliardär überzeugt. Es gäbe schlicht „keine zwingende Metaverse-Situation“. Vor allem, wenn die Teilhabe am Metaverse an die Nutzung einer VR-Brille geknüpft sei, käme dabei nur eine „enttäuschende Erfahrung“ raus. „Sicher kann man sich einen Fernseher auf die Nase setzen. Ich bin mir nicht sicher, ob man damit im Metaverse ist“, sagte er. „Ich sehe jedenfalls niemanden, der sich den ganzen Tag einen verdammten Bildschirm vor das Gesicht schnallt und nicht mehr weg will. Das kann nicht sein.“

Anzeige
Anzeige

Mit dieser Einschätzung ist Musk nicht völlig isoliert. Etliche Marktbeobachter weisen darauf hin, dass es VR-Brillen schon länger gebe und dass es auch ein Metaverse schon einmal gegeben habe. Es hörte auf den Namen „Second Life“ und boomte ab 2007 – bis es völlig zusammenbrach. Was für eine Wiederauflage spricht, sei vornehmlich der technische Fortschritt, der verbesserte Hardware und damit mehr Möglichkeiten gebracht habe. Dass eine Wiederauflage komme, habe aber weniger etwas mit diesem Fakt zu tun, sondern mehr damit, dass das Ex-Facebook Meta Milliarden von US-Dollar investieren will, um ein 3D-Internet zu erstellen und letztlich das neue System zu kontrollieren, das die aktuelle Version des WWW ablösen soll.

Web3, Klimawandel, Aliens, KI – mag Musk alles nicht

Das Web3 dürfte langfristig ein Teil des Metaverse sein, wird aber zunächst als eine dezentrale Version des bisher sehr zentralisierten Internets betrachtet. Im Web 3 werden viele Mittelsmänner überflüssig. Eine Ende-zu-Ende-Abwicklung wird möglich. Das Konzept überzeugt Musk dennoch nicht. Er glaubt wie der Twitter-Gründer Jack Dorsey nicht, dass das Web3 tatsächlich zu einem demokratischeren, dezentralisierten Internet führen werde. Stattdessen werde lediglich die Macht von Unternehmen auf Risikokapitalfonds verlagert.

Anzeige
Anzeige

Neben technischen Themen sprach Musk unter anderem über den Klimawandel und stellte klar, dass er „nicht zu den Super-Alarmisten der globalen Erwärmung“ gehöre. Dennoch sei es „kein kluges Risiko“, den Anstieg des Meeresspiegels in Kauf zu nehmen, ohne etwas dagegen zu tun. Ebenso etwas getan werden, müsste seiner Meinung nach gegen „fortgeschrittene KI“. Die sollte dringend reguliert werden, weil sie anderenfalls „eine Bedrohung für die Menschheit“ darstelle. Eine solche Bedrohung wiederum sieht er eher nicht bei Aliens. Denn immerhin sei er wohl derjenige, der am ehesten wissen müsste, wenn es außerirdisches Leben gäbe. Und er habe bisher noch keines gesehen.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige