News

Elon Musk gibt das nächste Megaversprechen ab – eine Mondlandung

SpaceX-Chef Elon Musk. (Foto: dpa)

Mit großen Versprechungen hält sich Elon Musk nicht zurück. In einem Interview hat der SpaceX-Chef jetzt eine Mondlandung in Aussicht gestellt. Schon in zwei Jahren könnte es soweit sein.

Den bevorstehenden 50. Jahrestag der Mondlandung hat SpaceX-Chef Elon Musk für eine Ankündigung in eigener Sache genutzt. „Es hört sich verrückt an, aber ich denke, dass wir in weniger als zwei Jahren wieder auf dem Mond landen könnten“, sagte er im Gespräch mit dem Time Magazin. Dem Unternehmer schwebt zunächst die Landung einer unbemannten Raumfähre vor, ein bis zwei Jahre später dann könne man eine Crew nachschicken. „Ich würde also sagen, es ist in vier Jahren möglich“, so Musk.

Elon Musk über Nasa: „Viele skeptische Ingenieure“

Auf die Frage des Reporters, ob er mit „wir“ die US-Weltraumbehörde Nasa oder sein eigenes Raumfahrtunternehmen SpaceX meine, antwortete Musk nach einiger Überlegung: „Es dürfte leichter sein, ein Starship auf dem Mond zu landen, als die Nasa von einem Projekt zu überzeugen.“ Starship ist der Name das bemannten Raumschiffs, das SpaceX derzeit für Langzeitmissionen in den Weltraum entwickelt.

Tatsächlich scheint Elon Musk derzeit wenig Vertrauen in die Nasa zu haben. Denn der Aufwand, um die „große Zahl skeptischer Ingenieure bei Nasa“ zu überzeugen, so Musk weiter, sei sehr hoch: „Sie sagen: Come on, wie soll das funktionieren? Sie hätten sicher wieder gute Gründe für ihre Skepsis. Der beste Weg, diese Skepsis zu beenden, wäre deshalb, das Projekt einfach selbst durchzuziehen.“

Wie üblich ist diese Ankündigung allerdings mit Vorsicht zu genießen. In der Vergangenheit hatte Elon Musk immer wieder ehrgeizige Zeitpläne kommuniziert, diese jedoch nicht eingehalten. Das gilt auch für seine Mondpläne. Eine ursprünglich bereits für 2018 geplante Mondumrundung mit dem Dragon-Mannschaftstransporter wurde bis auf weiteres verschoben. Und auch technisch gibt es noch viele Probleme: Im April explodierte eine Dragon-Kapsel bei Testversuchen.

Zum Weiterlesen: Nicht Elon Musk – das sind die eigentlichen Gründer von Tesla

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung