Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Erneuter Amazon-Skandal: Fahrerin trotz Tornado-Warnung unter Druck gesetzt

Einer Amazon-Lieferantin im US-Bundestaat Illinois wurde aufgetragen, sie solle weiter Pakete ausliefern, obwohl sie der Zentrale mitgeteilt hatte, dass sie Tornado-Warnsirenen gehört habe.

Von Hannah Klaiber
2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
(Bild: Shutterstock / Eugene R Thieszen)

Ihre Amazon-Ansprechpartnerin teilte ihr mit, die Sirenen seien „nur eine Warnung“. Und sie machte ihr anscheinend heftig Druck: Eine Rückkehr zum Lagerhaus würde als Routen-Verweigerung gewertet, „was letztlich dazu führen würde, dass Sie morgen früh keinen Job mehr hätten“. Dem Nachrichtenunternehmen „Bloomberg“ liegen Abschriften der erschütternden Konversation vor.

Wenn die Fahrerin zurückkäme, würde sie ihren Job verlieren

Anzeige
Anzeige

Die Konversation fand Berichten zufolge am 10. Dezember statt – rund eineinhalb Stunden bevor ein heftiger Tornado ein Amazon-Lager etwa 30 Meilen von der Fahrerin entfernt traf. Dabei kamen sechs Menschen ums Leben.

Nachdem ihr zweimal gesagt worden war, sie solle „einfach weiter ausliefern“, wurde sie schließlich angewiesen, sich „für 15 bis 20 Minuten in Sicherheit zu bringen und dann ganz normal weiterzufahren“. Die Fahrerin entgegnete, dass ihr Lieferwagen keine große Sicherheit bieten würde, und sie deshalb zur Basis zurückkehren wolle.

Anzeige
Anzeige

„Bleiben Sie genau dort, wo Sie sind“

Die Antwort der Amazon-Ansprechpartnerin hatte es in sich: „Wenn Sie zurückkommen wollen, ist das Ihre Entscheidung. Aber ich kann Ihnen sagen, dass dies nicht zu Ihrer eigenen Sicherheit geschieht. Am sichersten ist es, wenn Sie genau dort bleiben, wo Sie sind.“ Die Disponentin sagte auch, dass die Fahrer nicht zurückgerufen werden könnten – es sei denn, Amazon würde es anordnen. Wenn die Fahrerin zurückkäme, würde sie ihren Job verlieren. Der Tornado wirbelte schließlich in der Nähe einer Autobahn Autos in die Luft, die betroffene Fahrerin war davon glücklicherweise nicht betroffen.

Anzeige
Anzeige

Amazon untersucht den Vorfall

Amazon teilte „Bloomberg“ mit, dass die Disponentin der Fahrerin beim Wissen über die Tornado-Warnung sofort hätte anweisen müssen, Schutz zu suchen, und dass sie unter keinen Umständen den Gesundheitszustand der Fahrerin hätte gefährden dürfen. Der Konzern teilte auch mit, er untersuche den Vorfall.

Dass selbst eine Amazon-Anlage kein sicherer Zufluchtsort sein muss, war klar geworden, als beim Einsturz eines Amazon-Lagerhauses aufgrund des Tornados sechs Menschen ums Leben kamen. Laut Bloomberg waren in dem Lagerhaus keine Übungen durchgeführt wurden, um sicherzustellen, dass die Mitarbeiter auf einen Notfall vorbereitet waren.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige