Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

ESA-Sonde Mars Express sendet neue faszinierende Bilder aus Utopia Planitia

In der vergangenen Woche hat die europäische Weltraumagentur ESA neue Bilder der Mars-Oberfläche veröffentlicht. Die zeigen die größten Einschlagkrater in der Tiefebene von Utopia Planitia.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Neue Bilder vom Mars sind da. (Bild: ESA/DLR/FU Berlin, CC BY-SA 3.0 IGO)

Utopia Planitia ist eine mit einem Durchmesser von rund 3.300 Kilometern recht große, relativ flache Ebene auf dem Mars. Hier war 1976 die Landefähre Viking 2 als zweites jemals erfolgreich auf dem Mars gelandetes Raumschiff angekommen.

Anzeige
Anzeige

Die neuen Bilder der ESA-Raumsonde Mars Express zeigen einen Abschnitt der Marsebene auf der nördlichen Hemisphäre des Mars. Wir sehen die beiden größten Einschlagskrater, deren dicke Ränder von doppellagigen Materialhügeln umgeben sind, die von staubgefüllten Eisbrüchen begleitet werden. Im Inneren des zweitgrößten Kraters ist das sogenannte „Brain Terrain“ zu sehen, eine Oberfläche mit einem verzogen-verformten Muster, das Assoziationen an das Aussehen des menschlichen Gehirns nahelegt.

Die schräg perspektivischen Ansichten von Utopia Planitia auf dem Mars wurde aus einem digitalen Geländemodell und den Nadir- und Farbkanälen der hochauflösenden Stereokamera von ESA Mars Express erstellt. (Bild: ESA/DLR/FU Berlin, CC BY-SA 3.0 IGO)

Mars-Oberfläche erinnert stellenweise an Hirnstrukturen

Forschende gehen davon aus, dass sich diese Marsebene bildete, als eine Mischung aus Sedimenten, Lava und flüchtigen Substanzen das Utopia-Becken füllte. Wasser, Wind und andere Prozesse sollen die Materialien dann über die Oberfläche des roten Planeten transportiert haben. Die Region ist überaus reich an Eis und weist glatte Flecken auf. Die sollen vor wenigstens zehn Millionen Jahren durch Schnee entstanden sein.

Anzeige
Anzeige

Geschossen wurden die Bilder bereits im Juli 2021, aber erst am 30. März 2022 veröffentlicht. (Bild: ESA/DLR/FU Berlin, CC BY-SA 3.0 IGO)

Im Inneren des zweitgrößten Kraters ist das „Brain Terrain“ zu erkennen. Laut ESA ist diese Textur am häufigsten in einer Region zu finden, die die nördliche und südliche Hemisphäre scharf voneinander trennt. Die Mars-Dichotomie, wie diese Region genannt wird, trennt das nördliche Tiefland vom südlichen Hochland.

Anzeige
Anzeige

Bei den dunkel gefärbten Bereichen handelt es sich um eisigen Boden, der bei niedrigen Temperaturen zerbrochen ist, woraufhin sich Staub in den polygonalen Mustern festsetzen konnte. Die zackenförmigen Vertiefungen wiederum sollen vom Schmelzen des Bodeneises oder von der Umwandlung in Gas herrühren, was die Oberfläche geschwächt und zu ihrem Kollaps geführt haben könnte.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Gunar Gürgens

Na da kann man ja froh sein, dass dort erst in ein paar Jahren Raumschiffe gebaut werden :P

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige