Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Mars: Uralte Lavaströme tief unter der Oberfläche entdeckt

Seismische Daten des Insight-Landers der Nasa zeigen mehreren Schichten aus Lavaströmen tief unter der Mars-Oberfläche. Forschende ziehen daraus Rückschlüsse auf die Entwicklung unserer Erde.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Schon die Odyssey-Mission der Nasa hatte ausgedehnte Vulkanfelder in der Tharsis-Region des Mars ausgemacht. (Quelle: NASA/JPL-Caltech/ASU)

Mit dem Insight-Lander hat sich die Marsforschung auf die Untersuchung des Inneren des roten Planeten erweitert. Die Messinstrumente des Landers erlauben es nun, detaillierte Angaben zum Aufbau der Mars-Kruste zu tätigen, wie Bruce Banerdt, leitender Forscher der Insight-Mission, gegenüber Inverse bestätigt:

„Wir haben 15 Jahre lang Informationen über die Oberfläche gesammelt, wir haben die Topographie, die Atmosphäre und das Magnetfeld gemessen – aber wir haben nicht wirklich verstanden, woraus sie besteht. Die grundlegenden Bausteine des Planeten zu verstehen, war bis jetzt ziemlich viel Rätselraten.”

Marsforschung soll helfen, die Entstehung der Erde zu erklären

Anzeige
Anzeige

Das haben die Daten des Landers grundlegend geändert. So konnten Banerdt und sein Team tiefe Schichten von Lavaströmen finden, die Milliarden von Jahren alt sind. Solche vulkanischen Aktivitäten können zum einen helfen, die Entwicklungsgeschichte des Mars zu chronologisieren, taugen zum anderen aber auch dazu, die evolutionäre Vergangenheit der Erde, die dem Mars in ihrer Zusammensetzung sehr ähnlich ist, zu verstehen.

„Wir haben eine ziemlich gute Vorstellung von der Struktur der Erde, aber wir verstehen nicht wirklich gut, wie sie so geworden ist“, sagt Banerdt.

Anzeige
Anzeige

Während die Erde aber bereits eine ganze Reihe von Transformationen, nicht zuletzt auch von Menschen gemachte, durchgestanden hat, ist es nicht leicht, ursprüngliche Daten zu erheben. Das ist auf dem Mars völlig anders.

Anzeige
Anzeige

„Auf dem Mars ist alles viel unberührter“, so Banerdt. „Wir können also die innere Struktur des Mars betrachten und weitgehend darauf schließen, dass die Erde vor 4,5 Milliarden Jahren so ausgesehen haben könnte, und im Grunde besser verstehen, wie sich die Erde gebildet hat.“

Vulkanische Aktivität auf dem Mars mit langen Pausen

Dass es Lava auf dem Mars gibt, verwundert nicht. Immerhin wissen wir seit Langem, dass es sogar Supervulkane auf dem roten Planeten gibt, deren Aktivitäten Tausende von Jahren gedauert haben müssen. Dennoch ist die Insight-Mission die Erste, die nicht bloß oberflächlich untersucht, sondern ihre seismischen Fühler Hunderte von Metern unter die Oberfläche ausstreckt.

Anzeige
Anzeige

In einer Tiefe von etwa 200 Metern unter der Oberfläche des Planeten fanden die Forschenden verschiedene Schichten aus alten Lavaströmen und Sedimentgestein. Besonders bemerkenswert fanden sie den Umstand, dass sie voneinander mit einer 30 bis 40 Meter dicken Schicht aus Sedimentgestein getrennte Lavaströme lokalisieren konnten, die mit rund 3,6 und rund 1,7 Milliarden Jahren deutlich unterschiedlich alt sind.

„Das hilft uns, herauszufinden, wann die verschiedenen Aktivitäten stattgefunden haben“, sagt Banerdt. „Die Tatsache, dass diese Sedimentschicht zwischen den beiden vulkanischen Gesteinen liegt, zeigt, dass es eine Pause in der vulkanischen Aktivität gab, eine ziemlich lange Pause, denn es dauert lange, bis sich Sedimentgestein bildet. Dies gibt den Geologen Aufschluss darüber, dass wir nicht nur eine einheitliche Geschichte des Vulkanismus haben, sondern dass er vielleicht in verschiedenen Schüben abläuft.“

Die Ergebnisse der Auswertungen sind am Montag in der Zeitschrift Nature Communications veröffentlicht worden.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige