News

EU-Kartellbeschwerde: Telegram will Apples App-Store-Monopol brechen

Der App-Store unter iOS. (Foto: BigTunaOnline / Shutterstock.com)

Telegram hat eine Kartellbeschwerde gegen Apple bei der Europäischen Kommission eingereicht. Das Ziel der Beschwerde ist nicht weniger als die Abschaffung des App-Stores als alleiniger Hüter über die auf iPhones installierten Anwendungen.

Telegram-Chef Pavel Durov schließt sich den Beschwerden bekannter Dienste wie Spotify und Rakuten an, wird dabei aber noch ein Stück radikaler in seinen Forderungen: Durov will den App-Store-Zwang komplett aufbrechen und stellt Apple als Hüter über die iOS-Anwendungen grundsätzlich infrage.

Telegram-Chef wirft Apple Missbrauch eines Monopols vor

In der Beschwerde an EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager, über die die Financial Times berichtet, wirft Durov Apple vor, ein Monopol aufgebaut zu haben, das Innovationen blockiere und von Apple überdies zur Erhebung von „kolossalen Provisionen von 30 Prozent“ missbraucht werde. Durovs Forderung lautet konsequenterweise, Apple zu zwingen, alternative Bezugsmöglichkeiten für Apps außerhalb des eigenen App-Stores zuzulassen. Alles andere schränke den Wettbewerb in unzulässiger Weise ein.

Als Beispiel führt Durov ein eigenes Vorhaben aus dem Jahr 2016 an. Telegram habe damals vorgehabt, eine Gaming-Plattform für iPhones an den Start zu bringen. Apple habe unmissverständlich klargemacht, dass die App-Store-Regeln eine solche Anwendung nicht zulassen würden. Telegram habe dann die Entwicklung gestoppt, um nicht den Rauswurf zu riskieren, so Durov. Auch Facebook musste seine Gaming-Plattform jüngst aus den gleichen Gründen zurückziehen.

Apple weist Vorwürfe zurück

Apple-Chef Tim Cook setzt solchen Vorwürfen stets die Argumentation entgegen, dass die gleichen Regeln für alle Entwickler gelten würden. Dabei sei Apple in keinem Markt dominant, vielmehr gebe es „heftigen Wettbewerb“ im Smartphone-Markt. Zudem würden auch andere App-Stores ähnlich hohe Provisionen erheben.

Diese Argumentation lässt Telegram-Chef Durov nicht gelten. Immerhin gebe es unter Android grundsätzlich die Möglichkeit, Apps direkt zu vertreiben oder gleich einen eigenen App-Shop zu eröffnen. Das sei auch für iOS und dabei von den ersparten Provisionen, die anderenfalls an Apple gingen, leicht möglich, so Durov. Dabei unterschlägt der Telegram-Chef allerdings, dass auch unter Android nur theoretisch eine völlig freie Wahl des Distributionsweges gegeben ist. Was passiert, wenn einem der Google-Play-Store nebst seinen Diensten verwehrt wird, erlebt seit einem guten Jahr der Smartphone-Hersteller Huawei.

Bei der EU-Kommission dürfte Durovs Beschwerde auf offene Ohren stoßen. Sie hat bereits zwei Untersuchungen eingeleitet, die klären sollen, ob Apple sich mit Blick auf seinen App-Store und die Bezahlmethode Apple Pay wettbewerbswidrig verhält.

Passend dazu:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung