Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

EU-Kommission: 37 Prozent aller Onlineshops setzen auf manipulative Praktiken

148 von 399 Onlineshops nutzen mindestens eine manipulative Technik, die gegen EU-Recht verstößt. Die sogenannten Dark Patterns drängen Verbraucher:innen zu bestimmten Entscheidungen.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Die EU hat einigen Webshops auf den Zahn gefühlt. 37 Prozent dürften gegen Verbraucher:innenschutzrechte verstoßen haben. (Grafik: DesignRage/Shutterstock.com)

Die Europäische Kommission hat wieder einige Sweeps auf Shopseiten durchlaufen lassen. Das sind mehrstufige und gleichzeitige Kontrollen, um Verstöße gegen das EU-Verbraucherrecht festzustellen.

Anzeige
Anzeige

Im nächsten Schritt wendet sie sich an die nationalen Behörden, die für die Durchsetzung der Gesetze zuständig sind. Der letzte Sweep hatte drei Kategorien von sogenannten Dark Patterns im Visier. So heißen manipulative Online-Techniken, um Verbraucher:innen unter Druck zu setzen, eine bestimmte Kaufentscheidung zu fällen.

Onlineshops manipulieren mit gefälschten Countdown-Timern

Die erste Kategorie betrifft Countdown-Zähler. Sie suggerieren dem:der Kund:in, dass das gezeigte Angebot nur noch begrenzte Zeit oder in begrenzter Menge vorhanden ist. Das setzt die Verbraucher:innen unter Druck, die „Gelegenheit“ wahrzunehmen.

Anzeige
Anzeige

Das Problem: Einige Countdown-Timer sind gefälscht. Sie springen nach Ablauf der Frist einfach wieder an den Anfang. Die Kommission spricht auch von Fälschung, wenn das angebliche Angebot nach Ablauf weiter verfügbar ist. Die Prüfer:innen fanden 42 Websites, die mit gefälschten Zählern arbeiteten.

Falsche Hierarchien lenken Verbraucher:innen

Die zweite Kategorie der kontrollierten Dark Patterns bezeichnet die Prüfstelle als „falsche Hierarchie“. Dabei geht es darum, dass Schnittstellen in einer Art und Weise gestaltet sind, dass sie den:die Verbraucher:in entweder visuell oder durch die verwendete Sprache zu bestimmten Wahlmöglichkeiten führen.

Anzeige
Anzeige

54 der Webshops betrieben unrechtmäßige Manipulationen dieser Art und versuchten so zu Abonnements, teureren Produkten oder Lieferoptionen zu drängen.

70 Webshops verstecken wichtige Informationen

Die dritte Kategorie betrifft das Verstecken maßgeblicher Informationen – etwa durch besonders kleine Schrift, niedrigen Kontrast zum Hintergrund oder andere Tricks.

Anzeige
Anzeige

Zu den versteckten Daten gehörten Lieferkosten, die genaue Produktzusammensetzung oder billigere Alternativen. 70 Onlineshops verwendeten Dark Patterns dieser Art. 23 versteckten Informationen, um Verbraucher:innen zum Abschluss von Abonnements zu verleiten.

PS5, Schrotflinten und Drogen: Wenn Amazon-Bestellungen nach hinten losgehen

PS5, Schrotflinten und Drogen: Wenn Amazon-Bestellungen nach hinten losgehen Quelle:

27 Apps von Webshops setzen Dark Patterns ein

Neben den Onlineshops untersuchten die Prüfer:innen auch 102 Apps der Websites. Das Ergebnis: 27 der Apps setzten ebenfalls Dark Patterns aus den genannten drei Kategorien ein. Die Verbraucher:innenschützer:innen sehen in 37 Prozent der Fälle einen Anfangsverdacht, dass die entsprechenden Shops gegen die Richtlinie über unlautere Geschäftspraktiken verstoßen. EU-Justizkommissar Didier Reynders forderte die nationalen Behörden auf, gegen die Praktiken vorzugehen.

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

David

„Dabei geht es darum, dass Schnittstellen in einer Art und Weise gestaltet sind, dass sie den:die Verbraucher:in entweder visuell oder durch die verwendete Sprache zu bestimmten Wahlmöglichkeiten führen.“

Gendern ist auch ein Dark Pattern. Nur ist hat niemand davon einen Vorteil. Wie soll man denn den Blödsinn denn noch lesen, ohne komplett aus dem Lesefluss gerissen zu werden? Ihr diskriminiert damit jeden mit Sprachproblemen.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige