News

Ex-Facebook-Manager: Große Tech-Konzerne werden bis 2030 zerschlagen

Facebook-Chef Mark Zuckerberg bei der Befragung vor dem EU-Parlament. (Screenshot: EU-Parlament/t3n.de)

Ex-Facebook-Manager Chamath Palihapitiya meint, dass die großen Tech-Konzerne wie Facebook, Amazon, Google und Apple bis 2030 zerschlagen werden. Den Beginn machen demnach hohe Steuern.

Der Druck von Steuer- und Regulierungsbehörden auf die milliardenschweren Tech-Konzerne ist in den vergangenen Monaten weiter gestiegen. Google droht nach Verfahren in der Europa jetzt eine große Kartellklage in den USA. Die EU-Kommission plant ein Kartellverfahren gegen Amazon. Und auch Facebook und Apple stehen immer wieder im Visier der Kartellwächter. Dazu kommen die Diskussionen um die Steuervermeidungstaktiken und eine drohende Digitalsteuer.

Druck auf Tech-Firmen steigt

Letztlich, so sagte jetzt der ehemalige hochrangige Facebook-Manager Chamath Palihapitiya bei einem Online-Tech-Event, werde der Druck auf die Tech-Konzerne so stark steigen, dass sie sich den Regulierungsbehörden beugen müssten. Zunächst werde man sie „zu Tode“ besteuern und dann würden sie von den Kartellwächtern zerlegt, so Palihapitiya, der bei Facebook bis 2011 als Vice-President für die Steigerung der Nutzerzahlen verantwortlich war. Als Zeitrahmen dafür nannte er die kommenden zehn Jahre, wie CNBC berichtet.

„Werden sie zerschlagen? Ja. Wird jede einzelne Regierung sie verfolgen? Absolut“, sagte Palihapitiya im Gespräch mit Robin Wigglesworth von der Financial Times. Nationale, lokale und Bundesbehörden würden ihre Finger nach den Tech-Konzernen ausstrecken. Konkret nannte Palihapitiya Facebook, Amazon, Google und Apple. Der Grund dafür liege darin, dass die Internetfirmen zu viel Macht hätten, etwas, das die Regulierungsbehörden unterbinden wollten. Und die Kartellwächter seien letztlich nicht zu stoppen.

Auch Microsoft könnte es treffen

Das einzige Tech-Unternehmen, das sich den Kartellbehörden bisher habe entziehen können, sei laut dem Ex-Facebook-Manager Microsoft. Aber auch das würden sie nicht ewig so durchziehen können. Auch Microsoft werde irgendwann zerschlagen werden, so Palihapitiya. „Ich glaube nicht, dass man bestrebt ist, sie so existieren zu lassen, wie sie jetzt sind.“ Palihapitiya ist Gründer und CEO der Venture-Capital-Firma Social Capital, die unter anderem in Slack investiert hat. Zudem hat Palihapitiya in Peter Thiels Palantir investiert, das jetzt schon mehr als 20 Milliarden US-Dollar wert ist.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung