News

Facebook-App aktiviert iPhone-Kamera ohne Wissen des Nutzers

(Foto: dpa)

Die Facebook-App für iOS soll in bestimmten Fällen die iPhone-Kamera ohne Wissen des Nutzers im Hintergrund aktivieren. Der Konzern spricht von einem Bug, ein Fix ist unterwegs.

Ist es ein Bug oder der schiefgelaufene Test eines neuen Features? Dass die Facebook-App die iPhone-Kamera ohne Wissen des Nutzers aktivieren kann – wenn auch nur im Hintergrund –, hat jedenfalls für Aufregung gesorgt. Konkret kann es passieren, dass sich die iPhone-Kamera einschaltet, wenn Nutzer in der iOS-Version der Facebook-App bestimmte Handlungen vornehmen. Zahlreiche Nutzer und US-Medien haben die Probe aufs Exempel gemacht. Wir konnten das allerdings nicht verifizieren. Gegenüber The Verge sprach Facebook von einem Bug. Ein Fix sei unterwegs.

Die ungewollte Hintergrundaktivierung der iPhone-Kamera wurde dabei auf verschiedene Weise ausgelöst. So berichteten Nutzer, dass die Kamera startete, wenn sie beim Anschauen von Videos in den Facebook Stories vom Hoch- ins Querformat und wieder zurück wechselten. Ebenfalls eine Möglichkeit der Kameraaktivierung besteht offenbar darin, das Profilbild eines Facebook-Accounts aufzurufen und nach unten zu schieben. Dann kann es passieren, dass das von der aktivierten Kamera aufgenommene Bild kurz im Hintergrund auftaucht.

Dem Webdesigner Joshua Maddux zufolge, der die Kameraaktivierung per Profildverschiebung dokumentiert hat, konnte er das auf fünf verschiedenen iPhones reproduzieren. Diese Geräte liefen alle unter iOS 13.2.2. Auf einem mit iOS 12 ausgerüsteten iPhone sei der Fehler dagegen nicht aufgetaucht.

Facebook: Fix soll iPhone-Kamera-Bug reparieren

Zumindest dieses Vorkommnis ist laut Facebook auf ein Update der Facebook-App vom 8. November zurückzuführen. Ein entsprechender Fix sei unterwegs zu Apple. Auch die oben beschriebene andere Möglichkeit, die Kamera ungewollt auszulösen, werde mit diesem Update unterbunden, wie Facebook versprach. Laut dem Konzern gebe es keinen Hinweis darauf, dass die von der Kamera aufgenommenen Bilder oder Videos auf die Facebook-Server geladen worden seien.

Dass die Aktivierung der iPhone-Kamera überhaupt möglich ist, ohne dass die Nutzer informiert werden, liegt aber auch an der Apple-Politik. Denn wie Heise Online erklärt, kann jede App die Kameras am iPhone heimlich aktivieren. Voraussetzung ist, dass die App im Vordergrund geöffnet ist und einmalig der Kamerazugriff freigegeben wurde. Einen Hinweis darauf erhalten iOS-Nutzer dann nicht.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung