Anzeige
Anzeige
News
Artikel merken

Facebook-Interna sehen Kinder als „kostbares“ Gut, das noch „ungenutzt“ ist

Seit Jahren arbeitet Facebook daran, Kinder in sein Netz zu ziehen. Nun kam heraus, dass seine Pläne die auf Eis gelegte Plattform „Instagram for Kids“ übertreffen.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige

Facebook und Instagram fokusieren Kinder – doch die US-Öffentlichkeit wehrt sich. (Foto: Olena Yakobchuk / Shutterstock.com)

Bei den neusten Enthüllungen des Wall Street Journals fällt ein dunkler Schatten auf den Facebook-Konzern. Demnach sehen interne Arbeitsgruppen Kinder als „wertvolles“ und weitgehend „ungenutztes“ Publikum an und arbeiten daran, sie auf die Plattform zu hieven. Speziell Teams für „Preteens“ – also Kinder zwischen zehn und zwölf Jahren – haben sich ein Dreijahresziel gesetzt, um mehr Produkte für die Zielgruppe zu entwickeln. Zudem gaben sie Strategiepapiere über die langfristigen Geschäftsmöglichkeiten in Auftrag. In einem Meeting wurde darüber nachgedacht, wie man die Verabredungen von Kindern zum Spielen verwenden könnte, um Wachstum für Facebook zu generieren.

Kernfrage: Wie kann Facebook mit Kindern Geld verdienen?

Anzeige
Anzeige

Facebook kann seinen Hunger nach Nutzern, an dessen Fersen es sich hängt, nicht stillen. Das Netzwerk bezieht seinen Gewinn aus der allgegenwärtigen Verfolgung seiner Nutzer, aus deren Daten es wiederum umfassende Verhaltensprofile erstellt. Diese helfen bei zielgenauer Werbung und Wirksamkeitsmessung. In den USA ist dieses Datensammeln und Verarbeiten bei Unter-13-Jährigen verboten. Jetzt kommen interne Dokumente zutage, in denen die Rede davon ist, dass bereits Sechsjährige ins Internet gehen. Dadrunter steht: „Stellen Sie sich eine Facebook-Erfahrung vor, die speziell für Kinder entwickelt wurde.“ Zudem dringen Aussagen aus dem Unternehmen, in denen zum Beispiel davor gewarnt wird, dass sich die „Akquisition“ von Teenagern „zu verlangsamen scheint.“ In den Interna steht, dass Facebook bei den Jugendlichen mit einem Nutzerverlust von rund 45 Prozent rechnet.

Instagram Kids: Facebook mit „Schutzbehauptung“

Beobachter schreiben, dass die Facebook-Dokumente die Kinder als „wertvolle“ und „ungenutzte“ Gruppe bezeichnen, was im Widerspruch zu Facebooks Begründung für ein spezielles Netzwerk für Kids steht. Im Zuge der Diskussion um Instagram Kids hatte der Konzern erklärt, Nutzer unter 13 Jahren würden sowieso versuchen, in die Netzwerke zu kommen. Dazu würden sie einfach ein höheres Alter angeben. Man habe die Kids-Plattform daher entwickelt, um sie zu schützen und online von den (ungeeigneten) Erwachsenen-Pendants zu trennen.

Anzeige
Anzeige

Instagram Kids auf Eis gelegt

Vor Kurzem gab Facebook bekannt, die Pläne für die Kinderplattform Instagram Kids ruhen zu lassen. Es war eine Reaktion auf Medienberichte, nach denen das Unternehmen vom negativen Einfluss Instagrams vor allem auf junge Mädchen weiß und sie in Kauf nimmt. „Wir verschlimmern die Probleme mit dem Körperbild bei einem von drei weiblichen Teenagern“, stand auf einer der Folien. Facebook beeilte sich zu versichern, dass sich die Zahl nur auf Mädchen beziehe, die bereits Probleme in diesem Feld angegeben hatten. Das Unternehmen hat die Charakterisierung der eigenen Erkenntnisse zwar angefochten, sie jedoch nicht zur Überprüfung freigegeben. Seit Bekanntwerden der Pläne versuchen Eltern, Kinderschutz-Initiativen und rechtliche Institutionen Instagram Kids aufzuhalten.

Anzeige
Anzeige
Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Schreib den ersten Kommentar!
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige