News

Facebook – Millionen E-Mail-Kontakte „aus Versehen“ geklaut

(Foto: Shutterstock)

Neuer Datenskandal bei Facebook: Berichten zufolge soll das soziale Netzwerk E-Mail-Kontakte von 1,5 Millionen Nutzern ohne deren Wissen entwendet haben. „Aus Versehen“, wie der Konzern sagt.

Anfang April hatten US-Medien berichtet, dass Facebook neue Nutzer dazu aufforderte, ihre E-Mail-Adresse bei der Anmeldung mit dem echten Passwort für ihren E-Mail-Account zu verifizieren. Die Vorgangsweise, die eher an Phishing-Websites erinnerte, rief Datenschützer und Sicherheitsexperten auf den Plan. Facebook versprach, das Login-Verfahren zu ändern. Jetzt stellt sich heraus, dass alles noch viel schlimmer war, wie Futurezone berichtet.

Facebook: E-Mail-Kontakte hochgeladen

Laut Recherchen der US-Plattform Businessinsider soll Facebook sein Wissen um E-Mail-Adressen und Passwörter dazu missbraucht haben, die gesamten E-Mail-Kontakte der betroffenen Nutzer zu klauen. Betroffene sollen eine kurze Information zu sehen bekommen haben, in der stand, dass Facebook die Kontakte importiere. Eine Möglichkeit, dem zu widersprechen, hatten die Nutzer offenbar nicht. Jetzt hat die US-Newsseite neue Details zu dem Fall veröffentlicht.

Demnach soll Facebook seit Mai 2016 die E-Mail-Kontakte von insgesamt 1,5 Millionen Nutzern abgegriffen haben – ohne deren Zustimmung. Geht man davon aus, dass jeder Nutzer im Schnitt um die 50 bis 100 Kontakte haben könnte, dürfte die Zahl der E-Mail-Adressen in die Millionen gehen. Die Daten wurden in das Facebook-System integriert, um die Plattform mit neuen Informationen zu sozialen Verbindungen und Empfehlungen für neue Freunde zu versorgen. Ob die Daten auch für gezielte Werbung verwendet wurden, ist laut Businessinsider noch unklar.

Facebook will Daten löschen

Facebook hat die Praxis derweil eingeräumt, erklärte aber, dass das Ganze „aus Versehen“ passiert sei. Der Konzern habe die Kontaktdaten aber nicht mit Dritten geteilt. Versprochen wurde außerdem, dass die Daten wieder gelöscht werden, wie ein Facebook-Sprecher sagte. Die betroffenen Nutzer sollen darüber informiert werden. Nutzer haben laut Facebook die Möglichkeit, die Kontaktdaten, die sie mit dem Netzwerk teilen, in den Einstellungen einzusehen und zu verwalten.

Zwei-Faktor-Authentifizierung auf Google, Facebook, Paypal und anderen Diensten einrichten
Viele Online-Dienste bieten mittlerweile eine Zwei-Faktor-Authentifizierung an. Bei der Zwei-Faktor-Authentifizierung kommt zur Eingabe von E-Mail-Adresse und Passwort noch eine zweite Methode hinzu, über die der Nutzer seine Identität bestätigt. Häufig wird dazu beim Anmeldevorgang ein Pin-Code an das Smartphone des Nutzers gesendet, die er dann eingeben muss. So schützt ihr euer Konto bessere gegen Zugriffe von Unbefugten. Diese Bildergalerie zeigt euch, wie ihr die Zwei-Faktor-Authentifizierung bei Facebook, Google, Whatsapp, Twitter, Dropbox und Paypal aktiveren könnt. (Grafik: Shutterstock)

1 von 8

Hintergrund für die angeblich unabsichtliche Datenbeschaffung war, dass Facebook ein solches Upload-Feature bis Mai 2016 offiziell im Einsatz hatte. Nutzer hatten die Möglichkeit, die E-Mail-Adressen ihrer Kontakte aktiv hochzuladen. Diese Funktion sei im Mai 2016 abgeschaltet worden, der dahinterstehende Prozess sei aber unbemerkt weitergelaufen. Dieser Fehler ist laut Facebook jetzt beseitigt worden.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
dennis
dennis

Wer nutzt denn heute noch Facebook?

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung