News

Facebook-Problem bringt beliebte iOS-Apps zum Abstürzen

(Foto: justplay1412/ Shutterstock)

Lesezeit: 1 Min.
Artikel merken

Spotify, Tiktok, Pinterest und Tinder gehörten zu den populären Apps, die mit von Facebook ausgelösten Problemen zu kämpfen hatten.

Viele bekannte Apps bieten neben der Möglichkeit, sich per E-Mail zu registrieren, auch die Option, sich mit einem bestehenden Facebook-Konto anzumelden. Etwa Spotify und Tinder nutzen dazu das Software-Development-Kit (SDK) von Facebook. Auf GitHub wurden zuletzt vermehrt Probleme mit dem SDK gemeldet.

Da das Kit grundsätzlich in viele Apps integriert ist, waren auch Nutzer von Abstürzen betroffen, die keinen Facebook-Account besitzen oder ihn mit einer anderen App verknüpft hatten. Auch eine Neuinstallation der Apps konnte das Problem nicht lösen. Die Apps versuchten auch dann immer wieder, mit den Servern von Facebook zu kommunizieren und stürzten daraufhin ab.

Vielen Benutzern dürfte bis zu diesem Zeitpunkt nicht bewusst gewesen sein, dass Facebooks Software-Development-Kit in vielen ihrer Lieblings-Apps enthalten ist und so auch Daten sammeln kann. Diese Erkenntnis löste in den sozialen Netzwerken durchaus Empörung aus.

Problem schnell erkannt

Gegenüber The Verge äußerte sich ein Facebook-Sprecher zu der Problematik: „Eine neue Version von Facebook enthielt heute eine Änderung, die bei einigen Benutzern in einigen Apps, die das Facebook-iOS-SDK verwenden, Abstürze auslöste. Wir haben das Problem schnell erkannt und behoben. Wir entschuldigen uns für alle Unannehmlichkeiten.“

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Laut Insidern soll Facebook ein Serverkonfigurationsupdate deaktiviert haben, was jedoch das hauseigene Software-Development-Kit dazu veranlasste, Apps Dritter zum Abstürzen zu bringen. Als das Unternehmen dies feststellte, wurden die serverseitigen Änderungen umgehend rückgängig gemacht. Bis die Änderung aber bei allen Nutzern ankommt, könnte noch einige Zeit vergehen.

Zum Weiterlesen:

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder