News

Facebook tritt Rust-Foundation bei

Facebook will mehr Rust. (Grafik: Facebook)
Lesezeit: 1 Min.
Artikel merken

Ende 2020 hatte Facebook ein eigenes Rust-Team etabliert, jetzt tritt das Unternehmen der im Februar gegründeten Rust-Foundation bei. Der Social-Media-Riese ist nicht neu im Umfeld der sicheren Programmiersprache.

Seit 2016 schon nutzt Facebook nach eigenen Angaben die Programmiersprache Rust. Bereits im Jahr 2019 hatte die Zahl der Rust-Entwickler beim blauen Social-Media-Riesen die 100 überschritten. Seit Ende 2020 läuft deren Arbeit innerhalb eines eigens geschaffenen Teams noch koordinierter ab.

Facebook steigt im höchsten Rang ein

Insofern ist es konsequent, dass Facebook sich zu den Gründungsmitgliedern Amazon Web Services (AWS), Google, Huawei und Microsoft gesellt und dabei ebenfalls den höchsten Status „Platin“ und einen Vorstandsposten erhält. Die Mitarbeit in der Foundation hatte Facebook bereits als einen der vier Fokuspunkte für die Arbeit des Rust-Teams deklariert.

Darüber hinaus soll das hausinterne Team die Unterstützung der internen Entwicklung aus Sprach- und Toolchain-Sicht befördern und sich auch ansonsten in der Rust-Community engagieren. Dies könne etwa durch Code-Reviews und die Verbesserung des sicheren Zusammenspiels mit C++ geschehen. Ebenso will sich Facebook um die Rust-Implementierung der Konfigurationssprache Starlark kümmern. Zu den weiteren Gründen für den Rust-Beitritt äußert sich Facebook im Developer-Blog.

Gründung der Rust-Foundation als Antwort auf Schwäche Mozillas

Die Rust-Foundation existiert seit Februar 2021 und ist letztlich, obschon es Überlegungen dazu schon zuvor gab, als Reaktion auf die Entlassungswelle beim Rust-Erfinder Mozilla ins Leben gerufen worden. Eine unabhängige Stiftung wurde als sicherere Alternative gesehen, um Rust eine sichere Zukunftsperspektive zu garantieren.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Unabhängig von seiner wirtschaftlichen Basis befindet sich Rust in vielen Bereichen im Aufwind. Trotz des Umstands, dass Rust als komplex und als Programmiersprache mit einer steilen Lernkurve gilt, überzeugen die Vorteile, vor allem die erhöhte Sicherheit bei Speicherzugriffen, immer mehr Entwickler. Dabei ist Rust so angelegt, dass es schon architektonisch typische Fehler anderer Sprachen gar nicht erst macht.

Rust erobert immer mehr Einsatzbereiche

Auch in der Linux-Community wird ein Einsatz von Rust diskutiert. Anfang April 2020 hatte Google das Android-Open-Source-Projekt (AOSP) geöffnet. Rust soll hier auf Systemebene zum Einsatz kommen. Microsoft wiederum arbeitet an einer Windows-Runtime.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder