Feature

Facebooks HR-Chefin erklärt 5 wichtige Grundsätze der erfolgreichen Unternehmenskultur

Facebook will künftig transparenter machen, wem aus welchen Gründen Werbung angezeigt wird. (Foto: dpa)
Lesezeit: 4 Min.
Artikel merken

Wie schafft es Facebook, dass die Mitarbeiter fokussiert an einem Strang ziehen? Die HR-Chefin Lori Goler erklärt die aktivierende Unternehmenskultur des Social-Media-Riesen.

Sobald ein Unternehmen wächst, wird es für viele Mitarbeiter schwierig, sich noch mit dem Chef und den Kollegen verbunden zu fühlen. Das ist ein Fakt. Für viele Gründer tauchen damit plötzlich ganz neue Herausforderungen auf, die darin münden, feste Werte zu etablieren, die das Team-Gefüge und die Motivation aufrechterhalten. Damit kennt sich auch Facebooks HR-Chefin Lori Goler aus. Das Social-Media-Unternehmen hatte anfangs kaum mehr als zehn Team-Mitglieder. Inzwischen bietet Facebook mehr als 18.700 Mitarbeitern eine Arbeit. Um die Belegschaft zusammenzuhalten, hat Goler ein Geheimnis: ihre ganz eigene Idee einer Unternehmenskultur. In einem Gespräch mit Glassdoor-Redakteurin Julianne Pepitone beschreibt die Facebook-Managerin fünf Grundsätze, die den Gesamterfolg fördern:

  1. Etabliere eine Mission und fokussiere dein Team darauf.
  2. Fördere die Stärken der einzelnen Mitarbeiter.
  3. Unterstütze das Leben der Kollegen auch außerhalb der Arbeit.
  4. Der Chef muss authentisch sein.
  5. Motiviere das Team zur Eigeninitiative.

Unternehmenskultur von Facebook: Die Mission steht immer im Vordergrund

Facebook-Unternehmenskultur: „Der Chef muss authentisch sein.“ (Foto: dpa)

Wie Lori Goler berichtet, habe sie vor neun Jahren, als sie in das Unternehmen kam, recht schnell bemerkt, was für eine Priorität die Kultur beim Gründerteam hatte. Sie unterstützte die Mission des Teams, sagt sie in dem Interview. „Wir haben gesehen, wie unsere Anwender unsere Produkte nutzen, um ihre eigenen Communities zu errichten. Und natürlich verwenden wir sie auch selbst, um intern unsere Gemeinschaft zu verbessern.“ Alles fühle sich synchron an, erklärt Goler. Sie selbst achte bei Vorstellungsgesprächen sehr darauf, dass Facebooks Werte sich auch in neuen Mitarbeitern wiederfinden. Der Community-Gedanke ist fest in der DNA von Facebook verankert. Nur wer verstehe, an welcher Mission das Unternehmen wirklich arbeitet, kann auch zukünftig gute Ideen entwickeln und den Erfolg garantieren.

Dass Facebook es über die Jahre schaffte, sich eine aktivierende Unternehmenskultur zu sichern, hat unlängst auch ein anderer ehemaliger Facebook-Mitarbeiter im Rahmen eines Wall-Street-Journal-Artikels bekräftigt. Kevin Colleran, bis 2015 der – neben Zuckerberg – am längsten im Unternehmen arbeitende Angestellte, bemerkte, dass das soziale Netzwerk während seiner Zeit bezüglich der Nutzerzahl sowie der Einnahmen enorm gewachsen ist. Dabei sei der Fokus auf die Unternehmenskultur jedoch nie verloren gegangen. Das ist vor allem auch auf Mark Zuckerberg zurückführen, der immer glaubwürdig rüberkam, wenn er von seiner Mission sprach, so Colleran. Es ist nicht erst seit dem Hollywood-Blockbuster „The Social Network“ bekannt, dass der Facebook-CEO sich nie besonders für Geld interessiert hat.

Lori Goler erklärt, dass Mark Zuckerberg zudem dem Team gegenüber immer menschlich rüberkommt und die Nähe zu seinen Mitarbeitern sucht. Es beeinflusse die Motivation des Teams in besonderem Maße, dass er nicht nur ein gesichtsloser Chef ist, den die Kollegen hin und wieder auf dem Flur oder in Konferenzräumen sehen. Er veranstaltet jeden Freitag ein Q & A und zeigt sich da genauso, wie er angeblich wirklich ist. „Die Person, die wir sehen, ist die gleiche Person, die auch öffentlich auftritt. Wir sehen die gleiche Wärme und Transparenz, die er auch in seinen Facebook-Posts übermittelt“, gibt sie in dem Glassdoor-Interview zu verstehen. Eine Aussage, die sich zwar nicht überprüfen lässt, über die aber auch Medienberichte bislang nichts Gegenteiliges vermuten lassen.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Unterstütze die Mitarbeiter an allen Fronten

Facebook nutzt diverse Self-Assessment-Tools und regelmäßige Gesprächsrunden, um die eigenen Mitarbeiter dabei zu unterstützen, sich selbst zu übertreffen und weiter zu lernen. „Die eine Sache, die Menschen dazu bringt, lange zu bleiben oder sie dazu veranlasst, uns wieder früh zu verlassen, besteht darin, wie sie ihre eigene Arbeit im Unternehmen bewerten und ob sie ihre Stärken spielen können“, verrät Lori Goler. Für Facebook sei es insofern wichtig, dass die Mitarbeiter nicht nur als Ressource für den Unternehmenserfolg angesehen werden, sondern dass sie auch als Mensch dabei unterstützt werden, selber zu wachsen. Als anreizende Maßnahme zählen unter anderem auch diverse Benefits, mit denen Facebook schon während des Einstellungsprozesses neuer Mitarbeiter deren Gunst gewinnen möchte.

Facebook gibt seinen Angestellten beispielsweise die Freiheit, auch während der Arbeitszeit an eigenen Projekten arbeiten zu können. „Wir fördern diese Art von Unternehmergeist und Kreativität. Darin unterscheidet sich Facebook von vielen anderen Tech-Unternehmen“, verriet uns eine Unternehmenssprecherin bereits 2014. Doch auch andere Zusatzleistungen sollen Mitarbeiter fördern, indem sie ihnen den Rücken freihalten. Mitarbeiter erhalten beispielsweise eine kostenlose medizinische Grundversorgung direkt im Hauptquartier. Das bedeutet vor allem Zeit- und Geldersparnis. Neue und alte Mitarbeiter erwartet zudem ein gut sortiertes medizinisches Gesundheitszentrum mit einem Allgemeinmediziner, einem Zahnarzt, einem Chiropraktiker und einem Akupunkteur.

Solange es dem Mitarbeiter an nichts fehlt, kann er sich voll fokussiert einbringen. Während Facebook die Ziele vorgibt, die es erreichen möchte, sollen die Mitarbeiter eigene Wege finden, wie sie die Vorgaben erfüllen. Mark Zuckerberg hatte Fast Company dazu vor zwei Jahren gesagt, dass Mitarbeiter „keine riesige Menge an Erfahrung mitbringen müssen, um große Dinge zu realisieren.“ Er meint damit, dass vor allem unkonventionelle Lösungen oft die besten sind. Zuckerberg glaubt daran, dass diejenigen Mitarbeiter die größten Talente sind, die sich mit Eigeninitiative einbringen. Facebook will somit keine fremdbestimmten Mitarbeiter anziehen, sondern selbstbewusste Menschen, die entlang der Mission alles tun, was den Unternehmenserfolg sichert.

Auch dieser Beitrag könnte dich interessieren: Der Firmenerfolg hängt sowohl von einer progressiven Strategie als auch von einer aktivierenden Unternehmenskultur ab. t3n-Autor Andreas Weck kommentiert, warum beides Hand in Hand gehen muss. Lies auch: Warum Strategie und Unternehmenskultur in Einklang stehen müssen

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder