Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Feature

Facebooks HR-Chefin erklärt 5 wichtige Grundsätze der erfolgreichen Unternehmenskultur

Facebook will künftig transparenter machen, wem aus welchen Gründen Werbung angezeigt wird. (Foto: dpa)

Wie schafft es Facebook, dass die Mitarbeiter fokussiert an einem Strang ziehen? Die HR-Chefin Lori Goler erklärt die aktivierende Unternehmenskultur des Social-Media-Riesen.

Sobald ein Unternehmen wächst, wird es für viele Mitarbeiter schwierig, sich noch mit dem Chef und den Kollegen verbunden zu fühlen. Das ist ein Fakt. Für viele Gründer tauchen damit plötzlich ganz neue Herausforderungen auf, die darin münden, feste Werte zu etablieren, die das Team-Gefüge und die Motivation aufrechterhalten. Damit kennt sich auch Facebooks HR-Chefin Lori Goler aus. Das Social-Media-Unternehmen hatte anfangs kaum mehr als zehn Team-Mitglieder. Inzwischen bietet Facebook mehr als 18.700 Mitarbeitern eine Arbeit. Um die Belegschaft zusammenzuhalten, hat Goler ein Geheimnis: ihre ganz eigene Idee einer Unternehmenskultur. In einem Gespräch mit Glassdoor-Redakteurin Julianne Pepitone beschreibt die Facebook-Managerin fünf Grundsätze, die den Gesamterfolg fördern:

  1. Etabliere eine Mission und fokussiere dein Team darauf.
  2. Fördere die Stärken der einzelnen Mitarbeiter.
  3. Unterstütze das Leben der Kollegen auch außerhalb der Arbeit.
  4. Der Chef muss authentisch sein.
  5. Motiviere das Team zur Eigeninitiative.

Unternehmenskultur von Facebook: Die Mission steht immer im Vordergrund

Facebook-Unternehmenskultur: „Der Chef muss authentisch sein.“ (Foto: dpa)

Wie Lori Goler berichtet, habe sie vor neun Jahren, als sie in das Unternehmen kam, recht schnell bemerkt, was für eine Priorität die Kultur beim Gründerteam hatte. Sie unterstützte die Mission des Teams, sagt sie in dem Interview. „Wir haben gesehen, wie unsere Anwender unsere Produkte nutzen, um ihre eigenen Communities zu errichten. Und natürlich verwenden wir sie auch selbst, um intern unsere Gemeinschaft zu verbessern.“ Alles fühle sich synchron an, erklärt Goler. Sie selbst achte bei Vorstellungsgesprächen sehr darauf, dass Facebooks Werte sich auch in neuen Mitarbeitern wiederfinden. Der Community-Gedanke ist fest in der DNA von Facebook verankert. Nur wer verstehe, an welcher Mission das Unternehmen wirklich arbeitet, kann auch zukünftig gute Ideen entwickeln und den Erfolg garantieren.

Dass Facebook es über die Jahre schaffte, sich eine aktivierende Unternehmenskultur zu sichern, hat unlängst auch ein anderer ehemaliger Facebook-Mitarbeiter im Rahmen eines Wall-Street-Journal-Artikels bekräftigt. Kevin Colleran, bis 2015 der – neben Zuckerberg – am längsten im Unternehmen arbeitende Angestellte, bemerkte, dass das soziale Netzwerk während seiner Zeit bezüglich der Nutzerzahl sowie der Einnahmen enorm gewachsen ist. Dabei sei der Fokus auf die Unternehmenskultur jedoch nie verloren gegangen. Das ist vor allem auch auf Mark Zuckerberg zurückführen, der immer glaubwürdig rüberkam, wenn er von seiner Mission sprach, so Colleran. Es ist nicht erst seit dem Hollywood-Blockbuster „The Social Network“ bekannt, dass der Facebook-CEO sich nie besonders für Geld interessiert hat.

Lori Goler erklärt, dass Mark Zuckerberg zudem dem Team gegenüber immer menschlich rüberkommt und die Nähe zu seinen Mitarbeitern sucht. Es beeinflusse die Motivation des Teams in besonderem Maße, dass er nicht nur ein gesichtsloser Chef ist, den die Kollegen hin und wieder auf dem Flur oder in Konferenzräumen sehen. Er veranstaltet jeden Freitag ein Q & A und zeigt sich da genauso, wie er angeblich wirklich ist. „Die Person, die wir sehen, ist die gleiche Person, die auch öffentlich auftritt. Wir sehen die gleiche Wärme und Transparenz, die er auch in seinen Facebook-Posts übermittelt“, gibt sie in dem Glassdoor-Interview zu verstehen. Eine Aussage, die sich zwar nicht überprüfen lässt, über die aber auch Medienberichte bislang nichts Gegenteiliges vermuten lassen.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.