News

Fake-Accounts: Fast jedes 10. Konto auf Instagram ist ein Bot

Die Instagram-App. (Foto: Jirapong Manustrong / Shutterstock.com)

Nicht erst seit dem Boom von Influencer-Marketing ist auffällig, dass sich bei Instagram eine große Zahl an Fake-Accounts und Bots tummelt. Offenbar bekommt Instagram das Problem nur schwer in den Griff.

Bots und Fake-Accounts sind ein ernsthaftes Problem für jedes soziale Netzwerk, weil sie eine Reichweite suggerieren, die es de facto nicht gibt. Gerade angesichts des zunehmenden Stellenwertes von Influencer-Marketing wird die Vermessung der Bots zunehmend wichtig. Die Untersuchung von Ghost Data (veröffentlicht über The Information) zeigt, dass insgesamt 95 Millionen der rund eine Milliarde Accounts bei Instagram unecht sein dürften (9,5 Prozent aller Account).

Followerzahlen verlieren in vielen Agenturen an Bedeutung

Die Untersuchung ist nicht die erste ihrer Art. Ghost Data hatte bereits 2015 ermittelt, dass es sich bei 7,9 Prozent der Accounts um Fake-Accounts handele. Für soziale Netzwerke wie Instagram gleicht der Kampf gegen Bots einem Hase-und-Igel-Spiel. Ständig werden irgendwelche Lücken mit Hilfe der Algorithmen geschlossen, ständig kommen neue Strategien zur Täuschung des Netzwerkes und seiner Nutzer auf. Viele Agenturen im Bereich Influencer-Marketing verlassen sich daher nicht mehr (nur) auf die nackten Followerzahlen, wenn es um die Berechnung von Media-Values und Budgetverwendung geht. Viel wichtiger ist es, die passenden Influencer für das jeweilige Produkt auch zu erreichen, weswegen qualitative Elemente zunehmend wichtiger werden.

Erwartungsgemäß werden Fake-Profile von Instagram zwar relativ schnell wieder gelöscht, wenn sie nur ausreichend naiv angelegt wurden. „Wir nehmen Spam und anderes missbräuchliches Verhalten sehr ernst. Accounts, die automatisierte Likes oder Follower verkaufen, gelten bei uns klar als Spam und werden von der Plattform entfernt“, erklärt Instagram, relativiert das Problem aber zugleich: „Unsere internen Schätzungen zeigen, dass Spam-Accounts lediglich einen kleinen Teil der monatlich aktiven Accounts von Instagram ausmachen.“ Zum Vergleich: Bei Facebook sollen alleine im ersten Quartal 2018 über 580 Millionen Profile gelöscht worden sein und auch Twitter sagt Fake-Profilen regelmäßig den Kampf an (und bereinigte kürzlich die Zahlen um die über die Jahre gelöschten Profile).

Fake-Profile verursachen hohen Schaden bei Instagram

Doch die Dunkelziffer dürfte immer noch hoch sein und hinzu kommen automatisierte Interaktionen von echten Accounts, die mithilfe entsprechender Automatisierung durchgeführt werden. Zwar lassen sich hier gerade durch die Automatisierung entsprechende Muster erkennen, doch ist das schwieriger als bei reinen Bots.

Wie hoch der Schaden durch Influencer-Fraud list, ist unklar und lässt sich seriös auch nur schwer hochrechnen. Eine vorsichtige Schätzung von Influencer-DB liegt bei 500 Millionen US-Dollar – doch auch hier dürfte es zahlreiche Influencer geben, die ihre Followerzahlen durch mehr oder weniger gezielte Käufe nach oben bewegen. Wie ein Agenturmitarbeiter hinter vorgehaltener Hand erklärt, sei dies nicht nur nicht unüblich, sondern führe selbst in den Agenturen, die mit Influencern arbeiten, oft nur zu Achselzucken. Denn erstens müssten die Agenturen dann zugeben, dass sie selbst auf das falsche Pferd gesetzt haben und zweitens sei die Zahl der „Trickser“ so hoch, dass man nie sicher sein könne, selbst auf solche hereingefallen zu sein.

Eine Entwicklung, die sich in den letzten Monaten aber vermehrt abzeichnet, ist die Neubewertung und -verteilung der Budgets: Viele Agenturen arbeiteten zur Streuung des Risikos lieber mit vielen Micro-Influencern zusammen als mit wenigen großen. Auch wenn damit unterm Strich das Risiko nicht niedriger sei, dass man auf Influencer mit einer bestimmten Zahl an Fake-Accounts als Follower reinfalle, wird das Risiko besser verteilt, so die Denke dahinter.

Das könnte dich auch interessieren:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung